VG-Wort Pixel

Enthüllung über Bundesnachrichtendienst Peiniger von Anne Frank arbeitete für BND


Er spürte das Versteck von Anne Frank und ihrer Familie auf und schickte das Mädchen ins KZ: Der SS-Mann Karl Josef Silberbauer war für seine Brutalität berüchtigt. Dennoch arbeitete er nach dem Krieg für den Bundesnachrichtendienst.

Der SS-Mann, der 1944 das jüdische Mädchen Anne Frank in seinem Versteck in Amsterdam aufspürte und ins KZ schickte, hat laut "Focus" nach dem Krieg für den Bundesnachrichtendienst (BND) gearbeitet. Entsprechende Belege für eine Tätigkeit des Mannes als Verbindungsmann und Anwerber für den deutschen Auslandsgeheimdienst habe der Hamburger Publizist Peter-Ferdinand Koch in US-Archiven gefunden, berichtet das Magazin.

Anne Frank (1929-1945) hatte sich mit ihrer Familie und weiteren Juden in einem Hinterhaus in Amsterdam versteckt und dort ihr weltberühmtes Tagebuch geschrieben. Die Franks wurden 1944 verraten und in Konzentrationslager gebracht. Anne starb im März 1945 kurz vor der Befreiung des KZ Bergen-Belsen an Typhus. Ihr Peiniger Karl Josef Silberbauer, als brutaler Verhörspezialist gefürchtet, habe jahrelang in Nazi-Kameradschaften Spitzel für den BND und zuvor für dessen Vorgängerorganisation Gehlen gesucht, berichtet das Blatt.

seh/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker