HOME

Haft für Pflegeeltern gefordert: Urteil im Prozess um Methadon-Tod von Chantal verschoben

Die elfjährige Chantal starb vor drei Jahren an einer Methadon-Vergiftung. Ob es ein tragischer Unfall war oder fahrlässige Tötung - die Enscheidung hat das Hamburger Landgericht überraschend vertagt.

Mit Blumen und Kränzen geschmückt ist das Grab des verstorbenen elfjährigen Mädchens Chantal

Mit Blumen und Kränzen geschmückt ist das Grab des verstorbenen elfjährigen Mädchens Chantal

Drei Jahre nach dem Methadon-Tod der elfjährigen Chantal aus Hamburg wollte das Landgericht am Montag sein Urteil gegen die angeklagten Pflegeeltern verkünden. Doch die Entscheidung wurde nun überraschend vertagt.

Am Morgen seien weitere Anträge der Verteidigung der Pflegeeltern eingegangen, über die nun beraten und entscheiden werden müsse, teilte das Gericht mit. Die Urteilsverkündung sei angesichts der geänderten Umständen nun frühestens am 5. Februar zu erwarten.

Für den 54 Jahre alten Pflegevater hat die Staatsanwaltschaft eine zweieinhalbjährige Haftstrafe wegen fahrlässiger Tötung und Vernachlässigung der Fürsorgepflicht gefordert. Die 50 Jahre alte Pflegemutter soll demnach zu einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung verurteilt werden. Die Verteidiger forderten einen Freispruch für beide.

Mädchen starb an Methadon-Überdosis

Chantal starb vor drei Jahren, am 16. Januar 2012, an einer Methadon-Überdosis. Das Mädchen soll in der Wohnung in Hamburg-Wilhelmsburg über seine drogenabhängigen Pflegeeltern Zugang zu der Heroin-Ersatzdroge Methadon bekommen haben.

Der 54-Jährige hatte die im Sterben liegende Chantal sich selbst überlassen und war am Morgen zur Arbeit gegangen - ohne den Notarzt oder seine Lebensgefährtin zu verständigen. Er habe nicht erkannt, dass Chantal bereits bewusstlos gewesen sei.

Die Verteidigung betonte, es habe sich um einen "Unfall" gehandelt. Die Pflegeeltern hätte immer darauf geachtet, die Tabletten sicher in der Garage aufzubewahren. Seit Dezember mussten sich die Angeklagten in zehn Verhandlungstagen vor Gericht verantworten.

lie/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel