VG-Wort Pixel

Fall Jörg Kachelmann Wetter-Moderator muss ab 6. September vor Gericht


Das Landgericht Mannheim hat die Anklage der Staatsanwaltschaft im Fall Jörg Kachelmann in vollem Umfang zugelassen. Ab dem 6. September wird sich der Wetter-Moderator vor Gericht verantworten müssen.

TV-Wettermoderator Jörg Kachelmann muss sich ab dem 6. September wegen Vergewaltigung vor Gericht verantworten. Das Landgericht Mannheim eröffnete am Freitag das Hauptverfahren gegen den 51-jährigen Schweizer. Kachelmann sitzt seit dem 20. März wegen des Verdachts der Vergewaltigung seiner Ex-Freundin in Untersuchungshaft. Er bestreitet die Vorwürfe.

Breits Mitte Mai hatte die Staatsanwaltschaft Mannheim Anklage erhoben. Das Gericht ließ die Anklage nun in vollem Umfang zu. Die Ermittler legen Kachelmann Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall und Körperverletzung zur Last. Er soll seine 37-Jährige Ex-Freundin Anfang Februar in deren Schwetzinger Wohnung mit einem Messer leicht am Hals verletzt und vergewaltigt haben. Laut Staatsanwaltschaft wollte sich die damals 36-jährige Journalistin von Kachelmann trennen, weil sie von seinen Beziehungen zu anderen Frauen erfahren hatte.

Oberlandesgericht prüft Haftbeschwerde

Kachelmann bestreitet die Tat. Er hat ausgesagt, der Geschlechtsverkehr mit der Freundin sei einvernehmlich gewesen, und er habe keine Gewalt angewandt. Er war am 20. März auf dem Frankfurter Flughafen verhaftet worden. Bei einer Verurteilung drohen dem Schweizer bis zu 15 Jahre Haft.

Noch am Vormittag hatte das Mannheimer Landgericht einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" dementiert. Das Blatt hatte berichtet, dass der Prozess gegen Kachelmann am 6. September beginne. Die 5. Große Strafkammer hat den Prozess bis zum 27. Oktober terminiert. Derzeit prüft das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG), ob Kachelmann bis zum Prozess weiter im Gefängnis bleiben muss. Verteidiger Reinhard Birkenstock hat eine Frist bis zum 19. Juli beantragt, um beim OLG eine Stellungnahme abzugeben. Erst wenn die Unterlagen da sind, will das Gericht entscheiden.

APN/DPA/AFP/swd DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker