HOME

ZDF-Sendung: "Aktenzeichen ... XY" bringt neue Hinweise im Fall Peggy

Wer hat die kleine Peggy aus Lichtenberg getötet? Diese Frage ist seit 15 Jahren unbeantwortet. Nach dem Fund von Skelett-Resten werden die Ermittlungen intensiviert. In der ZDF-Sendung "Aktenzeichen ... XY" war der Fall erneut ein Thema.

Rudi Cerne, Moderator von Aktenzeichen ... XY vor dem Bild des Grabsteins von Peggy

Erneut Thema in Rudi Cernes "Aktenzeichen ... XY" im ZDF: Im Fall Peggy gab es während der Sendung neue Hinweise

Die aktuelle Vorstellung des Falls Peggy in der ZDF-Reihe "Aktenzeichen XY ... ungelöst" hat noch während der Sendung weitere Hinweise eingebracht. Einige der insgesamt 30 Aussagen am Telefon sind laut Sonderkommissions-Chef Kriminaloberrat Uwe Ebner "überprüfenswert". Es sei aber noch zu früh, diese im einzelnen vorzustellen, hieß es am Mittwochabend am Ende der Sendung.

Die Ermittler wollten mit der erneuten Darstellung des Falls in der Sendung nochmals Hinweise aus der Bevölkerung sammeln - vor allem zum Fundort des Skeletts, einem Waldstück zwischen Rodacherbrunn im thüringischen Saale-Orla und Nordhalben im Kreis Kronach in Oberfranken. Die Polizei hofft, dass sich Spaziergänger, Sportler oder Waldarbeiter, die am 7. Mai 2001 in der Nähe waren, an verdächtige Menschen oder Fahrzeuge erinnern.

Polizei hat wieder Fragen im Fall Peggy

Konkret stellen die Ermittler nun die folgenden Fragen:

  • Wer hat in der Nähe des Fundortes der Leiche 2001 oder später Beobachtungen gemacht, die mit dem Mord in Zusammenhang stehen könnten?
  • Wer war 2001 regelmäßig im Wald bei Rodacherbrunn unterwegs und hat dort vielleicht sogar Fotos gemacht?
  • Wer weiß etwas über den Verbleib von Peggys Schulranzen?
  • Wer kann allgemein Angaben zu dem Verbrechen an der Neunjährigen machen?

Für sachdienliche Hinweise, die zur Aufklärung des Falls führen, ist übrigens eine Belohnung in Höhe von 30.000 Euro ausgesetzt. (Die Sendung ist abrufbar in der ZDF-Mediathek)

Vor gut einem Jahr war der Fall schon einmal Thema der Sendung, denn Peggys Verschwinden ist einer der größten ungelösten Kriminalfälle in Bayern. Die neunjährige Schülerin aus dem oberfränkischen Lichtenberg war am 7. Mai 2001 nicht von der Schule nach Hause gekommen. Wochenlange Suchaktionen blieben ohne Erfolg. Erst Anfang Juli dieses Jahres - 15 Jahre später - fand ein Pilzsammler in dem Wald Knochen von Peggy.


dho/mit DPA