VG-Wort Pixel

Familientragödie in Niederbayern 49-Jähriger erschießt seine Mutter und Lebensgefährtin, dann richtet er sich selbst

Altfraunhofen - Familientragödie - Schussverletzungen
Eine Beteilung Dritter schloss die Polizei Straubing aus (Symbolbild)
© Kay Nietfeld/Picture Alliance / Picture Alliance
In Niederbayern hat die Polizei in einem Wohnhaus drei Leichen entdeckt. Es soll sich um einen 49-Jährigen sowie dessen Mutter und Lebensgefährtin handeln. Demnach hatte der tatverdächtige Mann die Polizei selbst alarmiert, eher er sich ebenfalls erschoss.

Eine Familientragödie in Niederbayern hat drei Menschen das Leben gekostet. Wie die Polizei am Donnerstag in Straubing mitteilte, habe man in einem Einfamilienhaus in Altfraunhofen (Landkreis Landshut) die Leichen eines 49-jährigen Mannes, seiner 61-jährigen Lebensgefährtin und seiner 83-jährigen Mutter entdeckt. Alle drei wiesen Schussverletzungen auf. 

Der 49-Jährige rief den Angaben zufolge selbst bei der Polizei an und teilte den Beamten mit, dass sie in dem Haus "drei Tote abholen" könnten und legte auf. Danach war er für die Polizei nicht mehr erreichbar. In dem Einfamilienhaus entdeckten die Beamten daraufhin die drei Leichen.

Opfer waren mit Tötung offenbar einverstanden

Die Ermittler gingen davon aus, dass der Mann mit deren jeweiligem Einverständnis zuerst seine Mutter und seine Lebensgefährtin und anschließend sich selbst tötete. Es gebe ein Schriftstück, das auf das Einverständnis der beiden Frauen hindeute, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Landshut. Das Schreiben müsse jedoch noch auf seine Urheberschaft hin untersucht werden.

Dass weitere Menschen an der Tat beteiligt gewesen sein könnten, schließen die Ermittler aus. Die Leichen sollten am Donnerstag obduziert werden. Die Tatwaffe war nach Auskunft der Staatsanwaltschaft nicht registriert.

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

mod AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker