Familientragödie in Berlin Mann tötet Freundin, eine Zweijährige und sich selbst


Familiendrama in Berlin-Tempelhof: Die Polizei hat die Leichen von drei Menschen in einem Wohnhaus gefunden. Offenbar hatte ein 25-Jähriger seine Lebensgefährtin, ihre Tochter und schließlich sich selbst getötet.

Ein 25-jähriger Mann hat laut Polizei seine Freundin, deren zwei Jahre alte Tochter und sich selbst getötet. Das Drama in einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Tempelhof habe sich vermutlich Mitte vergangener Woche ereignet, sagte ein Polizeisprecher jetzt. Das Motiv ist bislang unklar. Ebenso, ob das kleine Mädchen das gemeinsame Kind des Paares gewesen war. Die Leichen wurden am Sonntagabend entdeckt.

Die Obduktion ergab nach Angaben der Polizei, dass der junge Mann seine aus Lettland stammende Lebensgefährtin, die zeitweilig bei ihm wohnte, erdrosselte. Das Kind erstickte er. Die Polizei machte keine Angaben, wie sich der Mann tötete. Unklar blieb auch, ob dem Drama ein Streit vorausging oder es sich um eine Verzweiflungstat handelte.

Kein Abschiedsbrief gefunden

Ein Abschiedsbrief sei zwar nicht gefunden worden, jedoch seien auf dem Computer des 25-Jährigen E-Mail-Entwürfe entdeckt worden, sagte der Sprecher der Polizei. Diese legten den Schluss nahe, dass der Mann die Tat begangen habe.

Die Polizei war am Sonntag gegen 19.00 Uhr von Angehörigen alarmiert worden. Diese hatten den 25-Jährigen seit mehreren Tagen nicht erreicht und waren deshalb zu seiner Wohnung gefahren. Dort fanden sie den toten Mann. Die alarmierte Polizei entdeckte dann die beiden anderen Toten - die Frauenleiche in einer Kühltruhe. Laut Polizeiangaben war der Körper nicht zerstückelt. Wo die Kinderleiche in der Wohnung lag, teilte die Polizei nicht mit.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker