HOME

Finnland: Amokläufer tötet fünf Menschen und sich selbst

Tödlicher Amoklauf zu Silvester in einem finnischen Supermarkt: Ein Mann hat fünf Menschen in Espoo bei Helsinki erschossen. Der Täter, offenbar ein 43-jähriger Kosovare, nahm sich laut Polizeiangaben danach selbst das Leben.

Tödlicher Amoklauf zu Silvester: In einem finnischen Supermarkt in Espoo vor den Toren von Helsinki hat ein Mann am Donnerstagmorgen drei Männer und zwei Frauen erschossen, bevor er sich offenbar selbst das Leben nahm. Das bestätigte die Polizei. Augenzeugen berichteten, dass der in Schwarz gekleidete Täter das komplette Magazin einer automatischen Pistole abfeuerte und dann flüchtete. Unter Kunden und Angestellten brach Panik aus.

Wie die Polizei mitteilte, fanden Beamte außerdem in einer Privatwohnung in der Stadt bei Helsinki die Leiche der Ex-Frau des mutmaßlichen Täters. Die Frau sei zu einem früheren Zeitpunkt getötet worden, hieß es.

Wahrscheinlicher Hintergrund für den Amoklauf ist Eifersucht. Die Polizei riegelte das Einkaufszentrum "Sello", in dem der Supermarkt der "Prisma"-Kette liegt, ab und stoppte den Zugverkehr durch den nahe gelegenen Bahnhof Leppävaara. Augenzeugen berichteten von Panik in der Elektroabteilung, wo der Amokschütze einen Angestellten mit zwei Kopfschüssen tötete. Er feuerte dann in der Fleischabteilung weitere Schüsse ab, ehe er floh.

Die Polizei gab inzwischen Einzelheiten zum mutmaßlichen Täter bekannt. Es handelt sich vermutlich um den aus dem Kosovo stammenden Ibrahim Shukpoli. Die Polizei veröffentlichte ein Fahndungsfoto des 43-Jährigen, der polizeibekannt sein soll.

Die Stadt Espoo mit knapp 250.000 Einwohnern ist wegen der dort ansässigen Konzernzentrale des Handy-Herstellers Nokia auch international bekannt.

Verschärfung des Waffenrechts

In Finnland hat es in den letzten Jahren mehrfach Amokläufe mit vielen Toten gegeben: In einer Berufsschule in Kauhajoki tötete ein Amokläufer im September 2008 acht Mitschülerinnen, einen Mitschüler und einen Lehrer. Der 22 Jahre alte Waffennarr erschoss sich danach selbst.

Ende 2007 hatte ein 18-jähriger Abiturient in einem Schulzentrum der Ortschaft Tuusula sechs Mitschüler, eine Krankenschwester und die Schulleiterin erschossen. Anschließend tötete er sich mit einem Kopfschuss.

2002 starben sieben Menschen, als ein Chemiestudent eine Bombe in einem Einkaufszentrum in Vantaa nördlich von Helsinki detonieren ließ. Der Täter kam dabei ums Leben. Nach dem letzten Amoklauf beschloss der Reichstag in Helsinki eine Verschärfung des Waffenrechts.

APD/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel