VG-Wort Pixel

Liegengelassene Gegenstände Wie Diebesbanden Flugzeug-Passagiere beklauen


Täglich vergessen Passagiere iPads, Geld oder Schmuck im Flugzeug. Was damit passiert? Mitarbeiter klauen sie einfach, gesteht eine der Flugzeug-Diebinnen. Und dahinter stehen nicht nur einzelne, schlecht bezahlte Putzkräfte.

Haben Sie in einem Flugzeug schon mal etwas vergessen? Und sich danach an den Flughafen gewendet, um den Gegenstand zurück zu bekommen? Und hatten dabei keinen Erfolg? Dann sind Sie höchst wahrscheinlich Opfer von Flugzeug-Dieben geworden. Reinigungstrupps, Mechaniker und all die anderen Menschen, die Zugang zu geparkten Flugzeugen haben, sind bei den kriminellen Stöbertouren dabei. Wenn Passagiere das Flugzeug verlassen haben, beginne die Jagd nach liegengelassenen Wertgegenständen, sagte eine Flugzeug-Diebin dem TV-Sender CNN. "Ich sagte zu mir: Okay, alle machen es - warum nicht auch ich?", so die Frau weiter. Sie selbst will anonym bleiben, da ihre Aussage bei der Polizei ein wichtiger Teil der Ermittlungen gegen den Diebesring ist.

Organisierte Flugzeug-Diebe

Diese Klautouren sind keine Einzelfälle - dahinter stehen bestens organisierte Banden. Die CNN-Informantin reinigte für einen Hungerlohn die Maschinen und bessert sich das Gehalt mit Diebstahl auf. Inzwischen ermittelt die Polizei im großen Stil gegen den Diebstahl-Ring.

Die Polizei berichtet, dass sie häufig verloren geglaubte iPhones oder iPads durch Apples "Find my Phone"-Dienst in Wohnungen von Flughafen-Mitarbeitern wiedergefunden hätten. Oftmals könnten sich die Angestellten, die die Flugzeuge reinigten, solche Geräte nicht leisten. Andere würden die gestohlenen Geräte weiterverkaufen, so die Polizei.

"Eine Einladung zum Stehlen"

"Sie sagten zu mir: Wenn ich etwas finde und es haben will, dann soll ich es nehmen. Und den Fund nicht melden", so die Flugzeug-Diebin. Die Informantin habe "nur ein Tablet" mitgenommen. Die Polizei hingegen glaubt, dass die Frau deutlich mehr gestohlen habe. Denn: Es sei wie eine Einladung zum Stehlen, so die Frau zu "CNN". 

Für die Polizei sind solch kriminelle Angestellten - gerade, wenn sie Teil des organisierten Verbrechens sind - ein Sicherheitsrisiko. Viele Mitarbeiter hätten Zugang zu gesicherten Räumen und Sicherheitszonen auf dem Flughafen. Die Polizei fürchtet, dass Terroristen unzufriedene Mitarbeiter anheuern könnten. "Es beginnt mit kleinen Dingen", sagte einer der Polizisten dem Fernsehsender.

kg

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker