HOME

Ermittlungen: Leichenfund: Opfer setzte "Sex-Mob-Lüge" von Frankfurt in die Welt

Sie erfand mit ihrem Chef die Lüge von der massenhaften Belästigung von Frauen in der Frankfurter Freßgass in der Silvesternacht 2016 - jetzt wurde Irina A. ermordet aufgefunden. Die Polizei steht vor einem Rätsel.

Mitarbeiter eines Bestattungsinstituts transportieren die Leiche von Irina K. aus dem Frankfurter Niddapark ab

Der Leichnam von Irina K. wurde am Mittwoch im Frankfurter Niddapark entdeckt

DPA

Nach dem Fund einer ermordeten Frau im Niddapark in Frankfurt am Main nimmt der Fall möglicherweise eine brisante Wendung - denn: Das Opfer ist der Polizei bekannt wegen einer berüchtigten Falschaussage.

Es handelt sich um die 29-jährige Irina A. Sie hatte gemeinsam mit dem Frankfurter Gastronomen Jan M. am Jahresanfang 2017 die sogenannte Sex-Mob-Lüge in die Welt gesetzt. Damals behaupteten sie, dass in der Silvesternacht Nordafrikaner in der Freßgass, der Gastromeile im Herzen der Mainmetropole, Frauen begrapscht und sexuell belästigt hätten. Erinnerungen an die Kölner Silvesternacht wurden wach. Nach ausführlicher Berichterstattung in der "Bild"-Zeitung stellte sich heraus: Irina A. und Jan M. hatten die Vorfälle frei erfunden, A. habe sich zum Jahreswechsel nicht einmal in Frankfurt aufgehalten, stellte die Polizei seinerzeit klar. Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage wegen Vortäuschens einer Straftat gegen das Duo. Für Anfang Juni war der Prozessauftakt vorgesehen.

Doch zu einem Verfahren gegen die 29-Jährige wird es nicht mehr kommen, die junge Mutter ist tot. Ermordet mit massiver Gewalteinwirkung, wie das Obuduktionsergebnis bestätigte.

Polizei Frankfurt ermittelt "in alle Richtungen"

Vom Täter fehlt bislang jede Spur. Ob es einen Zusammenhang mit dem Falschaussage-Skandal gibt, ob Irina A. etwa zum Schweigen gebracht werden sollte, weiß die Polizei noch nicht. Es würden "natürlich alle Spuren bei den Ermittlungen berücksichtigt", zitiert die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" einen Beamten. Man ermittle in alle Richtungen. Zu der Frage, ob auch M. als Tatverdächtiger in Frage komme, habe sich die Polizei demnach nicht äußern wollen.

In dem Mordfall sucht die Frankfurter Polizei weiter Zeugen. Insbesondere Angaben von Menschen, die das Auto der Getöteten vor deren Verschwinden gesehen haben, sind für die Ermittler interessant. Es handelt sich um einen weißen Mercedes-Benz-SUV vom Typ GLE 350d mit dem Kennzeichen F - IR 88. Das Auto entdeckten Beamte in der Nähe des Leichenfundorts. Zudem sucht die Polizei nach der gelben Handtasche der Frau.

Hinweise nehmen die Kripo Frankfurt unter (069) 75553110 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Silvesternacht am Hauptbahnhof: Die Ausschreitungen von Köln im Video

Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg