VG-Wort Pixel

Zwei Tote, mehrere Verletzte Nach tödlichem Messerangriff in Frankreich: Anti-Terror-Fahnder ermitteln

Spurensicherung am Tatort in Romans-sur-Isère
Spurensicherung am Tatort in Romans-sur-Isère: Bei einem Messerangriff sind hier zwei Menschen getötet worden
© Uncredited/AP/DPA
Inmitten der Corona-Krise sticht ein Mann nahe Valence im Südosten Frankreichs wahllos mit einem Messer auf Menschen ein. Zwei seiner Opfer sterben. Nun haben sich Anti-Terror-Fahnder eingeschaltet.

Nach einem tödlichen Messerangriff mit zwei Toten und mehreren Verletzten in Romans-sur-Isère nahe Valence hat die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft den Fall übernommen. Wegen Mordes und versuchten Mordes im Zusammenhang mit einer kriminellen, terroristischen Vereinigung wird nun gegen den Angreifer ermittelt, bei dem es sich nach Angaben der französischen Anti-Terror-Fahnder um einen 1987 geborenen Sudanesen handelt.

Das Drama ereignete sich am Samstag gegen 10.45 Uhr. Nach ersten Erkenntnissen soll der Täter zunächst den Besitzer eines Tabakladens angegriffen und sich dann in einer Metzgerei ein neues Messer beschafft haben, wo er eine Person erstach. Danach griff er auf der Straße weitere Menschen an. Insgesamt kamen zwei Menschen ums Leben, fünf wurden verletzt, zwei von ihnen schwebten am Sonntag noch in Lebensgefahr. Augenzeugen zufolge soll der Mann bei seiner Tat Allahu akbar" (Gott ist groß) gerufen haben.

Täter war der Polizei bislang unbekannt

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Festgenommenen fanden die Ermittler Dokumente mit religiösem Inhalt, in dem sich der Autor unter anderem beschwert, dass er in einem Land von Ungläubigen lebe. Die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf Ermittlerkreise, dass der Mann am 29. Juni 2017 als Flüchtling anerkannt worden sein und eine zehnjährige Aufenthaltserlaubnis erhalten haben soll. Der Polizei war er bislang unbekannt.

Romans-sur-Isère zählt rund 35 000 Einwohner und liegt rund 20 Kilometer südlich von Valence im Südosten Frankreichs. Die Stadt gehörte 2015 zu jenen Kommunen, die eine Asylbewerberaufnahme ablehnte. Damals schrieb die konservative Bürgermeisterin Marie-Hélène Thoraval in einer Mitteilung, die Stadt verfüge nicht über die Mittel, um angemessene Aufnahmebedingungen für syrische Flüchtlinge zu gewährleisten. Eine massive Aufnahme hätte ihrer Ansicht nach eine Verschlechterung des sozialen Gleichgewichts in der Stadt zur Folge.

Macron meldet sich bei Twitter zu Wort

Die Sicherheitskräfte sollen den Angreifer festgenommen haben, als er – auf Arabisch betend – auf dem Trottoir kniete. Er soll keinen Widerstand geleistet haben. Außerdem nahm die Polizei am Samstag zwei weitere Personen sudanesischen Ursprungs in Gewahrsam. Dabei soll es sich um einen Mann aus dem Bekanntenkreis des Festgenommenen und um einen Sudanesen aus der dessen Hausgemeinschaft handeln.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte nach der blutigen Attacke auf Twitter versichert, dass alles unternommen werde, um die Tat aufzuklären, die Frankreich in Trauer versetze. Frankreich wird seit Jahren von einer islamistischen Terrorserie heimgesucht, bei der mehr als 250 Menschen ihr Leben verloren.

tim DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker