HOME

Frankreich: Attentäter von Toulouse beerdigt

Der Attentäter von Toulouse, Mohamed Merah, ist nach tagelangen Diskussionen in einem Vorort seiner Heimatstadt beigesetzt worden.

Nach einigem Hin und Her wegen des Bestattungsorts ist der Serienattentäter von Toulouse in der südfranzösischen Stadt beigesetzt worden. Mohamed Merah wurde am Donnerstagabend auf dem muslimischen Teil des Friedhofs von Cornebarrieu am Stadtrand von Toulouse beerdigt. Die Stadtverwaltung hatte zuvor vergeblich versucht, die Bestattung in Toulouse zu verhindern.

Der Zeremonie wohnten etwa 40 ausschließlich männliche Trauergäste und ein Geistlicher bei. Die zumeist jungen Männer versteckten ihr Gesicht hinter Kapuzen oder T-Shirts. Nach einem gemeinsamen Gebet bedeckten sie die Leiche in der Grabstelle mit Erde. Anschließend riefen sie mehrfach "Allah Akbar" (arabisch für "Gott ist groß"). Der Friedhof wurde während der Beisetzung von Polizisten bewacht und Hubschrauber kreisten über dem Gelände. Journalisten wurden während der Beerdigung vom Betreten des Friedhofs abgehalten.

Die Stadtverwaltung von Toulouse hatte sich zuvor gegen eine Bestattung in der Heimatstadt des 23-Jährigen gewandt. Bürgermeister Pierre Cohen erklärte, er halte Toulouse "nicht für geeignet". Obwohl er es bedaure, habe er letztlich nachgegeben und "die Gesetze der Republik angewandt". "Ich glaube, dass Toulouse lange brauchen wird, um das zu verarbeiten, was hier an Massakern und Leid passiert ist", sagte Cohen.

Mutter befürchtet Grabschändungen

Vor der Entscheidung des Bürgermeisters hatte sich Präsident Nicolas Sarkozy in die Debatte eingeschaltet: "Er war Franzose, nun soll er beigesetzt werden und man sollte nicht herumstreiten", sagte der Staatschef im Fernsehsender BFM TV. "Ich habe gesagt, was ich über Mohamed Merah denke, der in monströser Weise gehandelt hat", sagte der Präsident.

Zuvor hatte auch Algerien als Heimatland der Eltern Merahs eine Beisetzung des 23-Jährigen aus Sicherheitsgründen abgelehnt. Merahs Mutter hatte sich für eine Bestattung in dem nordafrikanischen Land eingesetzt, wo der Vater lebt. Nach der algerischen Entscheidung wurde der muslimische Teil des Friedhofs von Cornebarrieu als letzte Ruhestätte ausgesucht.

Merahs Mutter hatte die Befürchtung geäußert, sein Grab könne geschändet werden. Die französischen Behörden hatten sich ähnlich geäußert und sich zudem besorgt gezeigt, dass das Grab möglicherweise zum Pilgerort für radikale Muslime werden könnte. Das Grab könnte deshalb anonym bleiben.

Merah hatte bei drei Attentaten im Raum Toulouse insgesamt sieben Menschen erschossen, darunter drei Kinder und einen Lehrer einer jüdischen Schule. Er wurde vergangene Woche von Elitepolizisten in seiner Wohnung umstellt und dort dann am Donnerstag erschossen. Der 23-Jährige hatte sich als Mitglied des islamistischen Terrornetzwerks Al-Kaida bezeichnet.

kave/AFP/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Würde diese Theorie Funktionieren ( Die Entstehung eines Universums aus einem schwarzen Loch )?
(Der Anfang der Theorie von mir ist unter dem Text der der nachvollzieungs hilfe mit einem 🙃 gekennzeichnet). Ich bin ein recht analysierendender und über mehrere Richtungen hinterfragender Menschen. Eine Theorie die mir in den sin Kamm aber die ich aus eigenemen Ermessensen erst zu grob und simple Fand aber Recht gut mit gängigenen Theorienen Einhergeht wie die (finde ich zu Erprobt stopende) Urknall Theorie, deren Ausbau wo sie durch ein höher dimensiodimensionales Schwarzes Loch aus ging und auch etwas von der multiversums Theorie. 🙃 Meine (mir imer noch zu vorkommende) Theorie geht davon das Der Urknall eine Explosion im und nicht des raumes ist, das ein extrem massereiches Schwarzes Loch das aufgrund des von mangelndem Nachschub Explodierte und durch diese kinetische Energie wie in der Urknall Theorie den Inhalt freisete. aber die Expansion des universums nicht die Ausbreitung des Raumes ist sondern viel ehr eine Zerstreuung Des Inhaltes in einem Raum stattfindet, vergleichbarear mit anderen Explosionen die Inhalt freizusetzenen. PS. ist zwar recht grob für meine persönlichpersönlichen Verhältnisse- (mache meist komplexere, effizientere und schlusvolgerungs fähigere Theorien und ist mir selber etwas schwammig ist eine meinens erachtens funktionell ergänzung zum Thema Uhrknall ) -und und verändertrt im grunde nur etwas den Blickwinkel gängiger Theorien aber in einen effektivenen und nachvollziehbaren weg. Diese Theorie ist Vorwiegend mit sipelerer hrangehensweise aufgebaut als meine anderen und dementsprechend mir etwas Unwohl sie zu veröffentlichen aber im Grunde eine meiner Meinung legitime logische Ergänzung. Was meint ihr?
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?