HOME

Eifersucht: Frau findet Tinder auf dem Handy ihres Freundes – und greift zum Samurai-Schwert

Eifersuchtsdrama in Washington: Eine Frau ist mit einem Samurai-Schwert auf ihren Lebensgefährten losgegangen und hat ihn dabei schwer verletzt. Offenbar vermutete sie, dass ihr Freund sie betrog.

Ein Samurai-Schwert liegt auf einem blauen Tuch

Aus Eifersucht ging eine Frau aus Washington mit einem Samurai-Schwert auf ihren Freund los

Getty Images

Die 30-jährige Emily Javier aus der Stadt Camas im US-Bundesstaat Washington rief selbst die Polizei, nachdem sie ihren Freund Alex Lovell mit einem Samurai-Schwert angegriffen hatte. "Ich habe ihn gerade erstochen", sagte sie den Polizisten, "Sie müssen ihm helfen". Ihr 29-jähriger Lebensgefährte musste mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden, berichtet die Zeitung "The Columbian".

Das Motiv für die Gewalttat war offenbar Eifersucht. Javier gestand vor Gericht, dass sie auf dem Handy ihres Freundes die Dating-App Tinder gefunden hatte. Außerdem verdichteten sich die Hinweise, dass ihr Freund sie betrog: Auf seinem Rücken entdeckte sie Kratzspuren. Dann fand sie rote Haare in der Dusche in ihrer gemeinsamen Wohnung – sie selbst hat ihre Haare grün gefärbt. 

Ihr Freund hatte Tinder auf dem Handy – da wollte sie ihn töten

Tagelang habe sie daraufhin geplant, ihren Freund zu ermorden. In einem Kaufhaus kaufte sie ein Samurai-Schwert. Dann die Nacht von Freitag auf Samstag, in der sie ihren Plan in die Tat umsetzte: Wie "Buzzfeed News" unter Berufung auf Gerichtsunterlagen berichtet, versteckte Javier das Schwert zusammen mit zwei Messern auf ihrer Seite des Betts. Nachdem Lovell eingeschlafen war, versteckte sie außerdem sein Handy. Anschließend versuchte sie, ihn mit dem Schwert zu ermorden. Nach der Tat wählte sie den Notruf.

Als die Beamten am Haus ankamen, sei Javier ihnen mit erhobenen Händen entgegengekommen, weinend und blutverschmiert. Auch an den Schlafzimmerwänden habe sich Blut befunden, der schwerverletzte Mann lag zusammengekrümmt auf dem Boden.

Mordversuch nach zwei Jahren Beziehung

Vor Gericht berichtete Javier von Details ihrer zweijährigen Beziehung. Ihr Freund habe stets den ganzen Tag zu Hause gesessen und Computerspiele gespielt, zitiert "The Columbian" aus der Verhandlung. Mit ihrem Betrugsverdacht habe sie ihn nicht konfrontiert, da er solche Vorwürfe in der Vergangenheit stets abgestritten habe. Auslöser für den versuchten Mord sei schließlich eine Szene vom Vorabend der Tat gewesen: Ihr Freund sei nach Hause gekommen und habe sie nicht beachtet. Das habe sie "geärgert und sie entschied dass das die Nacht sein sollte, in der sie es tun würde", heißt es in der Erklärung der Polizei.

Lovell wurde lebensgefährlich verletzt, zu seinem Gesundheitszustand machte die Polizei keine weiteren Angaben. Emily Javier wurde dem Untersuchungsrichter vorgeführt und wird nun des versuchten Mordes angeklagt.

Bodypainting statt Kleidung: Dieses Model geht nackt zum Tinder-Date, ob der Mann es merkt?


epp
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(