HOME

Tragödie in Illinois: Fünf Menschen starben, weil er Feuer legte - Neunjähriger des Mordes angeklagt

Bei einem Wohnwagenbrand kamen im April fünf Menschen ums Leben. Ein Neunjähriger soll das Feuer gelegt haben. Nun wurde er des fünffachen Mordes angeklagt.

Absperrband von der US-Polizei

Wie soll man einen 9-jährigen Täter bestrafen? (Symbolbild)

Im US-Bundesstaat Illinois ist ein neunjähriger Junge des fünffachen Mordes angeklagt worden. Am vergangenen Montag wurde ihm im Gerichtssaal von Eureka die Anklage verlesen. Demnach soll Kyle A. am 6. April dieses Jahres im Trailerpark-Wohnwagen seiner Familie ein Feuer gelegt haben, in dem seine Halbgeschwister Ariel, 1, und Daemeon, 2, seine Cousine Rose, 2, sein Stiefvater Jason, 34, und seine Urgroßmutter Kathryn, 69, ums Leben gekommen sind. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft war es absichtlicher Mord.

Wie US-Medien berichten, hatte der Grundschüler bei der Anhörung jedoch Probleme, der Anklage zu folgen. Sein Verteidiger habe ihm unter anderem den Begriff "Brandstiftung", erklären müssen, schreibt die Zeitung "Chicago Tribune". Außerdem habe der Junge nicht gewusst, was das Wort "angeblich" bedeutet. 

Als der Richter schließlich gefragt habe, ob er die Vorwürfe verstehe, habe Kyle den Kopf geschüttelt. "Was hast du nicht verstanden?", fragte der Richter laut der "Chicago Tribune" nach. "Was ich getan habe", antwortete der Neunjährige.

Mutter konnte angeblich Familie nicht mehr helfen 

Das Feuer war an einem Samstag um kurz nach 23 Uhr entrannt. Kyles Großeltern, die zu diesem Zeitpunkt in einem benachbarten Wohnwagen schliefen, sagten aus, dass der Junge plötzlich gegen ihre Tür gehämmert und geschrien habe, dass sein Zuhause brenne. Außer Kyle konnte sich nur seine Mutter Katrina, 28, retten. Ihr sei es nicht möglich gewesen, ihre Familie zu retten, sagte die Frau. "Ich stand am Fenster und musste meinen Kindern sagen, dass ich sie nicht retten kann", erzählte sie CBS News. "Ich sagte Jason noch, dass ich ihn liebe."

Die eingeschlossenen Opfer schrien. "Ich weiß nicht, was schlimmer war. Die Schreie zu hören, oder als es aufhörte", sagte Katrina. 

Tante fordert harte Strafe für Kyle

Der Fall sorgt in den USA für Aufsehen. Die Frage, die sich stellt, ist, ob ein Kind wegen Mordes angeklagt werden sollte. Seine Mutter verteidigte ihn: "Jeder betrachtet ihn jetzt als Monster, aber das ist er nicht. Es ist eine furchtbare Tragödie. Ich habe meine ganze Familie verloren, aber ich vergebe ihm. Ich liebe ihn, ganz egal was passiert", so die 28-Jährige. Ihr Sohn leide an einer bipolaren Störung, einer Form von Schizophrenie und ADHS.

Seine Tante Samantha fordert hingegen eine harte Strafe für den Neunjährigen. Sie hat bei dem Brand ihre zweijährige Tochter verloren: "Man sollte ihn irgendwo unterbringen bis er alt genug für den Jugendknast ist. Und später ab ins richtige Gefängnis." Ob Kyle seine Familie bewusst töten wollte oder nicht, sei für sie nicht wichtig: "Er wusste, was Feuer anrichten kann."

Eine Haftstrafe droht Kyle aber nicht. "Wegen seines Alters kann er höchstens Bewährung kriegen", erklärte der Staatsanwalt der lokalen Zeitung "Journal Star". Die Entscheidung, den Neunjährigen wegen Mordes anzuklagen, sei ihm nicht leichtgefallen: "Aber ich glaube, es muss getan werden."

ivi
Themen in diesem Artikel