HOME

Gamze Kubasik heute beim NSU-Prozess: "Ich will nicht weinen vor denen"

Gamze Kubasik ist die Tochter des Dortmunder NSU-Opfers. Heute sagt sie vor Gericht aus. Mit stern.de spricht sie über ihre Angst, vor den Tätern zu weinen.

Von Lena Kampf, München

Bevor das Bild des blutigen Körpers ihres Vaters im Gerichtssaal gezeigt würde, hat Gamze Kubasik sein Lachen verbreiten lassen. Ihr Rechtsanwalt Sebastian Scharmer hat zwei Fotos aus dem Familienalbum an die Prozessberichterstatter verschickt. Bisher kursierte ein grünstichiges Bild von Mehmet Kubasik mit strengem Blick. "So war er nicht", sagt Gamze. Sondern: warmherzig, liebevoll, lustig. Es ist ihr wichtig, dass die Welt das weiß. Und sie hofft, dass sie es dem Richter gut erklären kann, wenn sie heute in den Zeugenstand tritt. Die Bilder jedenfalls zeigen einen strahlenden Mann mit Lachfalten. Auf einem ist er mit seinen Kindern zu sehen, der Vater hat die Arme um sie gebreitet, die beiden kleinen Jungs albern, die große Tochter Gamze lächelt gelöst in die Kamera. Da ist sie 21 Jahre alt und ein Vaterkind.

Am 4. April 2006 wird sie ein Kind ohne Vater. Am Morgen hatte er sie noch geweckt, die Mutter Elif mit ihm im Laden gefrühstückt. Als Gamze dann nach der Schule aus dem Bus in der Mallinckrodtstraße aussteigt, hat die Polizei den Kiosk weiträumig abgesperrt. Sie nähert sich dem Menschenauflauf. Gamze Kubasik erinnert sich, dass ein Polizist auf sie zugekommen ist und gefragt hat, ob sie wüsste wer das getan haben könnte. "Es war wie ein schlimmer Traum, ich habe die Leute gehört, aber ich konnte nicht antworten", sagt Gamze heute. Sie erinnert sich nur noch vage an diese Minuten, doch was im Tatortprotokoll der Polizei notiert ist, wird ihr später als "verdächtiges Wissen" von den Ermittlern vorgehalten werden. Da steht, dass es irgendwann aus Gamze herausbricht, dass sie schreit: "Ihr seid alle Verbrecher!" Dann sei sie ohnmächtig geworden.

"Wohin soll ich denn gehen?"

Danach ist sie die Tochter eines Hehlers. Eines Drogendealers. Eines Mafiosi. Es wird fünfeinhalb Jahre dauern, bis die Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sich zu der Tat bekennen, genau zwei Jahre ist das nun her. "Die ganzen Gerüchte - ich bin irgendwann gar nicht mehr vor die Tür gegangen", sagt Gamze Kubasik heute. Sie macht ihren Schulabschluss im Juni 2006, bis dahin wird sie ein Dutzend Mal von der Polizei vernommen, muss DNA-Proben abgeben. Auch bei den beiden kleinen Brüdern werden Speichelproben genommen. Dass ihr Vater kurz vor seinem Tod dabei war, seinen Kiosk zu verkaufen, macht ihn für die Polizei verdächtig. Elif Kubasik befreit seinen Arzt von der Schweigepflicht um zu beweisen, dass es gesundheitliche Gründe hatte: Mehmet Kubasik, der als Alevit in der Türkei verfolgt worden war und deshalb in Deutschland Asyl bekommen hatte, hatte früh einen Schlaganfall erlitten. Er wollte den Laden abgeben, um mehr Zeit mit seiner Familie zu haben.

Gamze Kubasik erinnert sich an die Vernehmung am Tag nach dem Mord. Fünf oder sechs Stunden lang wurde sie getrennt von der Mutter befragt. "Mir war klar, dass es wichtig war", sagt sie. Trotzdem war es unerträglich. Ebenso wie die Drogenhunde, die im Schlafzimmer herumschnüffelten. Die Männer in den weißen Anzügen hatten die Trauernden, Familie und Freunde, herausgeschickt aus der Wohnung. Nur Gamze weigerte sich: "Wohin soll ich denn gehen?", fragte sie die Beamten. Sie wollte nicht, dass man die Sachen ihres Vaters anfasst. Als sie wiederkam, standen die Kleiderschränke offen, erinnert sie sich.

Fragen ohne Antworten

Spuren hatte die Polizei genug. Zeugen behaupteten, Mehmet Kubasik sei bedroht worden, habe mit gefälschten Zigaretten gehandelt, habe einem Bulgaren den Kopf eingeklemmt. Gamze Kubasik wird von den Ermittlern immer wieder mit einem angeblichen Streit am Sonntag vor der Tat konfrontiert. Dass sie zu dem Zeitpunkt allein im Kiosk war, sonntags half sie ihrem Vater immer aus, wollten die Polizisten ihr anscheinend nicht glauben. Auch einem Tippgeber, der sehr genau das Profil des NSU erkannte, schenkten sie kein Gehör: Die Spur 122 wurde zu den Akten gelegt. Und die Aussage der Zeugin D. wurde ignoriert. Sie wird heute ebenfalls im Gericht vernommen, sie hat die Täter am Tatort gesehen, zwei Fahrradfahrer, wie bei fast allen anderen Tatorten. Gamze und Elif Kubasik hatten Frau D. einige Zeit nach der Tat zufällig beim Einkaufen getroffen. Dabei erzählte sie, dass sie die mutmaßlichen Täter beobachtet hatte. Für Gamze und ihre Mutter: "Ein Schock." Die Polizisten hatten es offenbar nicht für nötig gehalten, die Witwe und die Tochter über die Zeugenaussage zu informieren.

Gamze Kubasik könnte die Polizisten danach fragen, auch die Ermittlungsführer werden in den kommenden Tagen im Zeugenstand sitzen. "Ich habe kein Bedürfnis danach", sagt sie. Sie hat jahrelang Fragen gestellt, ohne Antworten zu bekommen. "Heute will ich einfach zeigen, wie es ist, wenn einem die Menschlichkeit genommen wird."

"Ich will nicht weinen vor denen"

Gamze Kubasik ist 28 Jahre alt. Sie studiert Wirtschaft, hat geheiratet. Noch immer ist sie für die beiden Brüder eine Art Vaterersatz. Für die Mutter Elif eine Stütze. Die 49-Jährige wird heute nach ihr vor Gericht vernommen. Gamze hat große Sorge, ob ihre Mutter es aushalten wird, direkt vor der Anklagebank zu sitzen.

Auch Gamze ist seit Wochen nervös, angespannt. Schon einmal stand ihre Aussage kurz bevor, im September war das. Sie hatte alle Kraft gesammelt, dann wurde die Vernehmung wieder verschoben. Sie fürchtet, Fragen nicht beantworten zu können, weil es schon so lange her ist. Und sie fühlt sich unwohl damit, vor den mutmaßlichen Tätern emotional zu werden. "Ich will nicht weinen vor denen", sagt Gamze Kubasik. Eigentlich will sie auch nicht, dass die Angeklagten die schrecklichen Bilder ihres toten Vaters sehen. Am liebsten wäre es ihr, dass allein das lachende Gesicht von Mehmet Kubaisk auf die Wände des Gerichtssaals projiziert würde. "Er war so ein starker Mann", sagt sie. Leblos und blutüberströmt sollen ihn nicht einmal seine Mörder in Erinnerung behalten.

Themen in diesem Artikel
Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?