HOME

Gefängnis Suhl: Geisel übersteht Kidnapping dank großer Nervenstärke

Es waren nervenaufreibende Stunden für die Geisel im Suhler Gefängnis. Die 26-Jährige überstand sie mit Bravour. Dabei war sie in größter Gefahr. Der Geiselgangster schreckt vor Mord nicht zurück.

Der Geiselnehmer aus dem thüringischen Gefängnis in Suhl ist ein mehrfach vorbestrafter Gewalttäter. Er habe schon in der DDR schwere Straftaten begangen, sagte Thüringens Justizminister Holger Poppenhäger (SPD) am Samstag in Suhl. Der 52-Jährige habe in Suhl-Goldlauter in U-Haft gesessen, weil er im Oktober 2012 seine Ehefrau in Erfurt erstochen haben soll.

Die JVA-Beamtin, die er über Stunden hinweg am Karfreitag in seiner Gewalt hatte, war im Wachdienst tätig. Über das Motiv des Geiselnehmers herrscht weiterhin keine Klarheit.

"Große Tapferkeit und Nervenstärke"

Innenstaatssekretär Bernhard Rieder lobte die Geisel: "Sie hat diese Stunden mit großer Tapferkeit und großer Nervenstärke durchgestanden." Es sei nicht selbstverständlich, dass Menschen in solchen Extremsituationen so besonnen reagierten. Die 26-Jährige sei seit vier Jahren in der JVA tätig gewesen und habe gewusst, dass der 52-Jährige ein gefährlicher Straftäter ist. Zum unblutigen Ende der Geiselnahme sagte der Staatssekretär: "Wir sind alle sehr froh und erleichtert."

Die JVA-Beamtin sei gegen 15 Uhr auf dem Weg in ein Dienstzimmer gewesen, als der Häftling sie überwältigte und in das Zimmer drängte, hieß es. Aus der benachbarten Teeküche habe er sich ein Messer besorgt - und die Frau dann mit Handschellen an die Heizung gefesselt. Nach einem stundenlangen Nervenkrieg habe der Geiselnehmer um 2.20 Uhr die Tür des Zimmers geöffnet - und sei dann von vier SEK-Beamten überwältigt worden.

mad/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(