HOME

George Zimmerman: Todesschütze von Trayvon Martin erneut festgenommen

George Zimmerman sitzt erneut in Untersuchungshaft. Trayvon Martins Todesschütze soll seine schwangere Freundin angegriffen und eine doppelläufige Flinte auf sie gerichtet haben.

Von Frank Siering, Los Angeles

Im Februar 2012 hat Zimmerman als Mitglied einer Nachbarschafts-Wache Schlagzeilen gemacht, nachdem er den Teenager Trayvon Martin erschossen hatte

Im Februar 2012 hat Zimmerman als Mitglied einer Nachbarschafts-Wache Schlagzeilen gemacht, nachdem er den Teenager Trayvon Martin erschossen hatte

Erst im Juli ist George Zimmerman nach einem spektakulären Prozess in Florida freigesprochen worden, nachdem er wegen Mordes an dem Teenager Trayvon Martin angeklagt worden war. Nun soll er schon wieder eine Person mit einer Waffe bedroht haben. Nach Auskunft der Polizei in Apopka, ein kleines Örtchen nordwestlich von Orlando/Florida, sei Zimmerman in einen heftigen Streit mit seiner Freundin Samantha geraten. Dabei soll er eine doppelläufige Schrotflinte aus dem Schrank gezogen und auf seine angeblich schwangere Freundin gerichtet haben.

In einem bei der Polizei eingegangenen Notruf ist zu hören, wie eine Frau schreit und der Polizei mitteilt, dass sie Angst um ihr Leben habe. Kurz vor dem Eintreffen der Polizei am Haus von Zimmerman ging ein zweiter Notruf bei der Polizeizentrale ein. Diesmal war es Zimmerman selbst, der angerufen hatte. Seine Freundin, so heißt es im Protokoll, sei ,"völlig durchgedreht", sie sei "schwanger mit meinem Baby", so Zimmerman.

Anklage wegen häuslicher Gewalt

In dem aufgenommenen Polizeibericht heißt es, das Paar sei in eine verbale Auseinandersetzung geraten, bei der Zimmerman angefangen habe, Sachen im Haus zu zerstören. Zimmermans Freundin habe ihn aufgefordert, das Haus zu verlassen. Beim Zusammenpacken diverser Sachen habe er auch nach seiner Schrotflinte gegriffen. Nach Aussagen der Freundin habe Zimmerman mit der Waffe auf sie gezielt und ihr gedroht, die Polizei besser nicht anzurufen. Bei dem Streit sei ein Glastisch zu Bruch gegangen.

Zimmerman habe seine Freundin vor die Tür geschoben und sich selbst anschließend im Haus verbarrikadiert. Als die Polizei eintraf, habe sie sich mit Gewalt Zugang ins Haus verschafft und den 30-Jährigen dort festgenommen. Derzeit sitze er in einem Gefängnis in Orlando in Untersuchungshaft. Als Grund der Festnahme wurde häusliche Gewalt angegeben.

Gefängnisstrafe von bis zu vier Jahren

Im Februar 2012 hatte Zimmerman als Mitglied einer Nachbarschafts-Wache weltweit Schlagzeilen gemacht, nachdem er Trayvon Martin erschossen hatte. Der Jugendliche war unbewaffnet. Ein Geschworenengericht sprach den Todesschützen im Juli frei und löste sofort einen Skandal und eine Rassismusdebatte in den USA aus. In Florida dürfen sogenannte "Neighborhood Watch"-Gruppen zur Selbstverteidigung von der Schusswaffe Gebrauch machen. Zimmerman hatte argumentiert, dass Martin ihn angegriffen habe.

Nach dem Freispruch hatte George Zimmerman immer wieder Probleme mit der Polizei. Im September soll er seine Ehefrau mit einer Waffe bedroht haben. Sie hatte zuvor die Scheidung eingereicht. Jetzt sitzt er in Einzelhaft und darf auch auf Kaution nicht mehr raus. Der Richter muss eine Anhörung ansetzen. Zimmerman droht eine Gefängnisstrafe von bis zu vier Jahren.