HOME

US-Bundesstaat Georgia: Drei maskierte Teenager begehen bewaffneten Überfall – Hausbesitzer erschießt alle drei

In Georgia versuchen ein 15-Jähriger und zwei 16-Jährige, mehrere Personen auf einem Privatgrundstück zu überfallen. Als sie eine Waffe abfeuern, erwidert der Besitzer des Hauses das Feuer und tötet die drei Jugendlichen.

Medienberichten zufolge ist der Hausbesitzer in Georgia im Besitz eines halbautomatischen Gewehres

Medienberichten zufolge ist der Hausbesitzer in Georgia im Besitz eines halbautomatischen Gewehres

Picture Alliance

Im US-Bundesstaat Georgia sind drei Teenager bei dem Versuch ums Leben gekommen, mehrere Personen auf einem Privatgrundstück auszurauben. Wie die Polizei von Rockdale County mitteilte, tötete der Besitzer des Hauses alle drei mit Schüssen. Ansonsten wurde niemand verletzt. Nach einer ersten Einschätzung der Polizisten könnte es sich um einen Fall handeln, der unter das "stand your ground"-Gesetz fällt, weswegen der Hausbesitzer wohl keine Anklage zu befürchten hat. Allerdings laufen die Ermittlungen noch.

Laut Polizei näherten sich ein 15-Jähriger und zwei 16-Jährige in der Nacht auf Montag in den frühen Morgenstunden dem Haus auf einem Privatgrundstück. Die Teenager seien auf die drei Personen zugegangen, die vor dem Haus standen und hätten versucht, diese auszurauben. Als einer der Jugendlichen eine Waffe gezogen und geschossen habe, hätte der Besitzer des Hauses das Feuer erwidert und alle drei tödlich getroffen. Einer sei noch vor Ort für tot erklärt worden, die anderen beiden später im Krankenhaus. Laut Medienberichten soll der Hausbesitzer ein halbautomatisches Sturmgewehr besitzen.

Touristen überwältigen bewaffneten Räuber

Nachbar hörte "Helft mir, ich sterbe"

Die BBC zitiert einen Nachbarn, der "zahlreiche" Schüsse gehört haben will. "Und es war hin und her. Es hat auf jeden Fall nicht nur eine Person geschossen." Er habe anschließend einen Mann auf dem Boden liegen sehen, der gerufen habe: "Helft mir, ich sterbe." Die Polizei sei sehr schnell vor Ort gewesen.

Viele US-Bundesstaaten haben ein sogenanntes stand-your-ground-law, das Bürgern weitreichende Befugnisse gibt, wenn es darum geht, sich zu verteidigen. Im Kern dürfen sich Menschen demnach mit tödlicher Gewalt wehren, wenn sie sich bedroht fühlen. Das "stand your ground" bezieht sich dabei darauf, dass man nicht erst versuchen muss zu flüchten, bevor man einen Angreifer attackiert. Ausnahme ist jedoch zumeist, wenn man den Streit selbst provoziert hat oder der Gegenüber bereits am Flüchten ist.

Quellen: Rockdale County Sheriff's Office / CNN / BBC /

fin
Themen in diesem Artikel