HOME

Getötete Bundeswehrsoldaten: Afghanen untersuchen Anschlag von Tacha

Nach dem Tod von zwei deutschen Soldaten in der Provinz Tachar haben die afghanischen Behörden eine Untersuchung eingeleitet. Bei dem Anschlag war auch ein deutscher General verletzt worden.

Abdul Jabar Taqwa trat am Sonntag mit Verbänden an den Händen und im Gesicht in der Provinzhauptstadt Talokan vor die Medien. Tachars verwundeter Provinzgouverneur sagte, Ermittler versuchten herauszufinden, wie es zu dem Anschlag an seinem schwer gesicherten Sitz am Samstag habe kommen können.

Bei dem schweren Anschlag am Sitz des Gouverneurs der nordafghanischen Provinz Tachar östlich von Kundus wurden zwei Bundeswehrsoldaten getötet. Dies bestätigte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) am Samstagabend in Berlin. Fünf weitere seien verwundet worden, heißt es aus der Bundeswehr. Afghanische Behörden hatten die Zahl der toten Deutschen dagegen mit drei angegeben. Insgesamt kamen bei dem Anschlag am Samstag sieben Menschen ums Leben, nach Angaben des afghanischen Innenministeriums liegt die Zahl der Verletzten bei mindestens zwölf.

Verletzt wurde auch der Kommandeur der Internationalen Schutztruppe Isaf in Nordafghanistan, General Markus Kneip. Er ist seit fünf Jahren Kommandeur des Regionalkommandos Nord der Isaf.

Der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos, Generalleutnant Rainer Glatz, sagte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit de de Maizière: "Wir müssen davon ausgehen, dass es ein Angriff mehrerer Selbstmordattentäter gewesen ist." Die Verwundeten seien mit Hubschraubern nach Kundus ausgeflogen worden. Es sei nicht geplant, Kneip nach Deutschland zu bringen. "Er ist leicht verwundet." Zum Zustand der anderen Soldaten könne er noch keine Aussagen machen.

Die deutschen Soldaten seien im Gouverneursgebäude gewesen, um über die Sicherheit in der Region zu sprechen, sagte de Maizière. "Gerade nach den Demonstrationen der letzten Tage sollte neues Vertrauen gestiftet werden", sagte er mit Blick auf Proteste gegen die Nato-Truppen in Talokan Mitte Mai. "Den Weg der Partnerschaft wollen solche Attentäter zerstören." Das werde aber nicht gelingen. De Maizière bezeichnete die Attentäter als "kriminelle Mörder und politische Verbrecher am Friedens- und Entwicklungsprozess in Afghanistan". Er bitte die deutsche Öffentlichkeit, "gerade jetzt" den Einsatz in Afghanistan zu unterstützen, "vor allem unsere deutschen Soldaten".

Taliban bekennen sich zu dem Anschlag

Auf afghanischer Seite starben bei dem Anschlag der Polizeikommandeur für den Norden des Landes, Daud Daud, sowie der Polizeichef der Provinz Tachar, Schah Dschahan Nuri. Daud Daud gilt als Schlüsselfigur in der jüngeren afghanischen Geschichte und war unter anderem ehemaliger stellvertretender Innenminister.

Unter den Verletzten war auch Gouverneur Taqwa. Taqwa zufolge hat es bereits zuvor Geheimdienstinformationen gegeben, dass Aufständische in der Provinz Selbstmordanschläge geplant hätten.

Attentäter soll Polizeiuniform getragen haben

Der Anschlag hatte sich nach einem Treffen zu Sicherheitsfragen am Sitz des Gouverneurs von Tachar ereignet. Der Attentäter des schweren Anschlags in Nordafghanistan soll nach Informationen der Nachrichtenagentur DPA eine Polizeiuniform getragen haben. Der Mann gehörte zu den Sicherheitskräften, die das hochrangige Treffen am Sitz des Gouverneurs der nordafghanischen Provinz Tachar am Samstag schützen sollten.

Der Kommandeur der afghanischen Armee für die Nordregion, General Salmai Wesa, sagte am Sonntag: "Unsere ersten Informationen deuten darauf hin, dass der Attentäter eine Uniform der Sicherheitskräfte trug." Ein Angehöriger der Sicherheitskräfte, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte, es habe sich um eine Polizeiuniform gehandelt. Der Sprecher der Polizei für die Nordregion, Lal Mohammad Ahmadsai, sagte dagegen, es sei noch zu früh, um zu sagen, was genau die Explosion ausgelöst habe. Möglicherweise sei der Sprengstoff im Gebäude versteckt gewesen.

Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte, einer ihrer Selbstmordattentäter habe den Anschlag auf das Treffen in Talokan verübt. Ein DPA-Reporter am Tatort sagte, die Stadt sei nach dem Anschlag wie ausgestorben. Straßen in die Stadt seien gesperrt worden.

Am Bundeswehrlager in Talokan war es Mitte Mai zu schweren Ausschreitungen gekommen. Deutsche Soldaten hatten daraufhin gezielt auf Angreifer geschossen. Dabei waren elf Afghanen getötet worden, nach Angaben der Bundeswehr allerdings nicht von deutschen Soldaten sondern von einheimischen Wachleuten.

So nah kamen Taliban einem General nie zuvor

Erst am Mittwoch war bei einem Sprengstoffanschlag in Afghanistan ein Bundeswehrsoldat ums Leben gekommen. Drei gepanzerte Fahrzeuge einer Bundeswehrpatrouille waren im besonders gefährlichen Distrikt Char Darah unterwegs, als sie von zwei Sprengsätzen am Wegesrand getroffen wurden. Ein Soldat starb, ein weiterer und ein afghanischer Dolmetscher wurden verwundet.

Doch der Anschlag vom Samstag hat eine andere Dimension: Nie zuvor ist es den Aufständischen gelungen, einen General aus Deutschland oder einer anderen Isaf-Nation bei einem Anschlag zu treffen. Isaf-Kommandeure werden schwer geschützt.

Das Ausmaß der Folgen des aktuellen Anschlags für die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft und der afghanischen Regierung um Sicherheit und Stabilität im Land ist noch gar nicht abzusehen. Der Anschlag wirft die Frage auf, ob ausländische Soldaten ihren angeblichen Partnern - nämlich den afghanischen Sicherheitskräften - überhaupt noch vertrauen können.

"Barbarischer Terrorakt"

Mit dem jüngsten Anschlag erhöht sich die Zahl in Afghanistan ums Leben gekommenen Bundeswehrsoldaten auf 50. 32 von ihnen starben bei Gefechten oder Anschlägen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nahm die Nachricht vom Tod der deutschen Soldaten "schockiert und traurig" auf. "Dieser terroristische Anschlag zeigt eine mörderische Menschenverachtung", sagte sie in der in Berlin verbreiteten Erklärung. Auch Außenminister Guido Westerwelle (FDP) verurteilte während eines Besuchs in Oman den neuen tödlichen Anschlag auf die Bundeswehr in Afghanistan. "Ich bin bestürzt über diesen barbarischen Terrorakt. Wir trauern um die Toten und bangen mit den Verletzten."

lea/be/DPA/AFP / DPA