HOME

Getötete Lehrerinnen: Die Heldinnen der Grundschule

Unter den Opfern des Amoklaufs von Connecticut sind Schüler, aber auch Mitarbeiter der Grundschule. Lehrerinnen stellten sich dem Täter furchtlos in den Weg - und bezahlten dafür mit ihrem Leben.

Der Amoklauf an der Sandy Hook Grundschule in Newtown hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Zu der Trauer der Angehörigen und Augenzeugen mischt sich aber auch Dankbarkeit - Dankbarkeit gegenüber jenen Frauen, die in der Schule ihr Leben opferten, um ihre Schützlinge zu retten. Unter den 26 Todesopfern des mutmaßlichen Schützen Adam Lanza auf dem Schulgelände sind sechs Mitarbeiter der Schule. Die Rektorin Dawn Hochsprung kam bei dem Blutbad ebenso ums Leben wie die Schulpsychologin Mary Sherlach und die Lehrerin Victoria Soto. US-Medien feiern die drei Frauen als Heldinnen.

Die ersten Schüsse hörten die 47-jährige Hochsprung und Sherlach laut "Wall Street Journal", als sie gegen 9.30 Uhr Ortszeit ihr morgendliches Routinetreffen mit Kollegen abhielten. Doch während andere Erwachsene Schutz unter Tischen suchten, liefen die beiden Frauen auf den Gang, um zu sehen, was dort vor sich ging. Hochsprung und Sherlach wurden von Lanza förmlich exekutiert, wie die "Daily Mail" in ihrer Online-Ausgabe schreibt. Die 56-jährige Schulpsychologin hatte ihren Ruhestand vor sich, befand sich in ihrem letzten Jahr.

Auch die 27-jährige Victoria Soto gab ihr Leben, um das ihrer Schüler zu schützen. Laut "Daily Mail" stellte sich die Lehrerin, die seit fünf Jahren an der Grundschule arbeitete, zwischen den Amokläufer und die Kinder, versuchte ihre Schützlinge noch in einem Schrank zu verstecken, bevor Adam Lanza sie erschoss.

Lehrerinnen waren überall beliebt

Laut "New York Times" kümmerte sich Sherlach seit vielen Jahren um die Probleme der Grundschüler, half Scheidungskindern durch schwere Zeiten und liebte ihren Job. Rektorin Hochsprung war erst seit zwei Jahren an der Schule, doch auch sie war hoch angesehen für ihren schnellen Draht zu Kindern, ihre unautoritäre Art und ihr Engagement.

Mareike Rehberg