HOME

Golf von Aden: Piraten werden häufiger zuschlagen

Das Seeräuber-Problem muss an Land bekämpft werden - das fordern Experten vom US-Marinegeheimdienst. Sie sagen voraus, dass es in Zukunft noch deutlich mehr Überfälle von somalischen Seeräubern geben wird. Unterdessen haben Piraten einen weiteren Frachter gekapert.

Die Piratenüberfälle vor der Küste Somalias werde nach Einschätzung von US-Experten in nächster Zeit wohl noch zunehmen. Die Regierung des afrikanischen Landes sei zu schwach, um den Piraten Einhalt gebieten zu können, sagten die Experten am Montag auf einer Veranstaltung des Politik-Forschungsinstituts Heritage Foundation.

Zudem verhinderten Einsatz-Beschränkungen für die vor dem Horn von Afrika patrouillierenden Marine-Verbände, der Widerstand von Reedern gegen bewaffnete Sicherheitsleute an Bord ihrer Schiffe und die Bereitschaft der Reeder zu Lösegeldzahlungen eine effektive Bekämpfung der Piraten. Es wäre daher besser, die Piraten an Land zu bekämpfen. "Der Kampf wird nicht auf See ausgetragen. Der Kampf muss an Land geführt werden", sagte Charles Dragonette vom US-Marinegeheimdienst.

Frachter gekapert

Somalische Piraten haben unterdessen erneut zugeschlagen: Sie sollen im Golf von Aden ein Frachtschiff aus dem Jemen gekapert haben. Der Nachrichtensender Al-Arabija berichtete am Dienstag, das Schiff, das Eisen geladen habe, hätte bereits am vergangenen Donnerstag die jemenitische Insel Sokotra ansteuern sollen. Zur Besatzung des Frachters lagen zunächst keine Angaben vor.

Die Piraten, die in diesem Jahr mehrere Millionen Dollar Lösegeld erpresst haben, halten derzeit etwa ein Dutzend Schiffe und mehr als 200 Seeleute fest. In der Gewalt somalischer Entführer ist unter anderem der saudiarabische Super-Tanker "Sirius Star", für den die Piraten 15 Millionen Dollar Lösegeld fordern. Er ist mit zwei Millionen Barrel Öl im Wert von 100 Millionen Dollar beladen.

Kriegsschiffe mehrerer Länder kreuzen in der Region, um Piraten von Angriffen abzuhalten. Am Montag vertrieb die deutsche Fregatte "Mecklenburg-Vorpommern" ein Piratenschiff, das zwei Handelsschiffe angegriffen hatte. Vergangene Woche versenkte eine indische Fregatte ein Piratenschiff. Auch die deutsche Fregatte "Karlsruhe" hatte in der vorigen Woche erfolgreich Seeräuber vertrieben. Die deutschen Soldaten dürfen die Piraten jedoch nur beobachten. Die Bundesregierung strebt eine Änderung des deutschen Mandats für die Piratenbekämpfung an und will bis spätestens Mitte Dezember die deutsche Beteiligung an einem EU-Einsatz gegen die Piraten beschließen.

Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" will das Verteidigungsministerium für den EU-Einsatz "Atalanta" gegen die Piraten vor der somalischen Küste bis zu 1400 Soldaten bereitstellen. 500 Mann würden für den geplanten Einsatz einer Fregatte benötigt. Vorgesehen sei darüber hinaus auch, dass Sicherungskommandos auf Frachtern deutscher Reeder eingeschifft werden, die am Horn von Afrika unterwegs sind.

DPA/Reuters / DPA / Reuters
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(