HOME

Hacker-Angriff auf Polizei: Namen von Fahndern und Kriminellen abgegriffen

Hunderte geheime Ermittlungsverfahren könnten im Netz auftauchen. Das befürchten Sicherheitskreise, nachdem Hacker vertrauliche Daten der Zollfahndung und der Bundespolizei geklaut haben.

Der Angriff von Hackern auf vertrauliche Daten der Zollfahndung und der Bundespolizei soll nach Medienberichten größer sein als zunächst bekannt. Rechner der Bundespolizei seien bereits seit September 2010 mit sogenannten Trojanern verseucht gewesen, berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf einen vertraulichen Bericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Der Angriff sei aber erst Anfang 2011 entdeckt worden. Trojaner sind Programme zum Ausspähen von Daten, die von Hackern in Computer eingeschleust werden.

Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet

"Focus Online" zitierte einen nicht namentlich genannten Sicherheitsbeamten mit der Befürchtung, dass hunderte geheime Ermittlungsverfahren im Internet auftauchen könnten. Sicherheitskreise bestätigten diese Befürchtung. Offizielle Reaktionen gab es bisher aber nicht. Bundesinnenministerium und Bundespolizei verwiesen an die Staatsanwaltschaft Karlsruhe, bei der Anzeige erstattet wurde. Dort war für eine Stellungnahme zunächst niemand zu erreichen. Auch beim BSI und dem Zollkriminalamt gab es keine Informationen.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) forderte bessere Instrumente für den Kampf gegen Internetattacken. "Dass die Polizei angegriffen wird, passiert in der wirklichen Welt jeden Tag, aber dagegen haben wir angemessene Waffen. In der realen Welt wissen wir uns zu wehren, in der virtuellen Welt aber nicht", sagte der DPolG-Vorsitzender Rainer Wendt. Man brauche "Cyber Cops", die im Internet auf Streife gingen und Server, von denen aus die Angriffe geführt würden, zerstören oder zumindest blockieren könnten. "Und dafür braucht die Polizei mehr Geld und nicht weniger."

Gewerkschaft fordert externe Überprüfung

Josef Scheuring, Vorsitzender der Bundespolizei-Abteilung in der Gewerkschaft der Polizei GdP, forderte eine sofortige externe Überprüfung der IT-Sicherheit bei der Bundespolizei: "Die Neuordnung der Informationstechnik im Zuge der letzten Neuorganisation der Bundespolizei ist von Anfang an sehr schlecht gelaufen."

Mit Hilfe von sogenannten Trojanern sollen Hacker der Gruppe "no name crew" Zugriff auf den betroffenen Server der Bundespolizei im nordrhein-westfälischen Swisstal-Heimerzheim und das Ortungssystem "Patras" gehabt haben. Geheime Überwachungsdaten wie Passwörter oder Namen von Fahndern und observierten Kriminellen landeten auf diesem Weg im Netz. Drei mutmaßliche Hacker seien bereits identifiziert worden, berichtete "Focus Online".

DPA / DPA