VG-Wort Pixel

Betrugsmasche 87-Jährige wirft mehr als 60.000 Euro aus dem Fenster

Frau zählt Geld
Die Seniorin aus Hagen fiel auf dreiste Betrüger herein (Symbolbild)
© dolgachov / Getty Images
Eine 87-jährige Frau in Hagen hat mehr als 60.000 Euro in Zeitungspapier eingewickelt und aus dem Fenster geworfen. Damit erlag sie einem dreisten Betrug.

In Hagen regnete es am Montag Geld: Wie die Polizei mitteilte, warf eine 87 Jahre alte Frau in der Ruhrgebietsstadt mehr als 60.000 Euro aus dem Fenster. Hintergrund war ein dreister Betrug an einer alten Dame. Eine Gruppe von Betrügern hatte der Seniorin eingeredet, ihr Erspartes befinde sich in Gefahr.

Eine Frau habe die Seniorin am Tag zuvor angerufen, sich als Polizeikommissarin ausgegeben und nach Wertgegenständen und Schmuck gefragt, heißt es in der Mitteilung der Polizei Hagen. Wenig später habe sich ein Mann telefonisch gemeldet, sich ebenfalls als Polizist vorgestellt und der Dame versichert, sie stehe nun unter Polizeischutz. Eine Einbrecherbande wolle in ihre Wohnung einsteigen. Der Frau wurde eingeschärft, diese Informationen auf keinen Fall weiterzugeben, da sie sich sonst angeblich strafbar machen würde.

Betrugsmasche: Frau sollte Geld vor Einbrechern schützen

Schließlich forderte der Mann die Rentnerin auf, ihr Bargeld zu einer vereinbarten Zeit aus dem Fenster zu werfen. Die vorgeblichen Kommissare würden dann dort warten und das Geld sicherstellen, um es vor den Einbrechern zu schützen. Die Frau folgte der Anweisung: Mehr als 60.000 Euro hatte sie nach Angaben der Polizei in Zeitungspapier eingewickelt und in eine Plastikfolie gesteckt. Die Täter flüchteten zunächst mit dem Geld und riefen erneut bei der Frau an – das Geld sei nun sichergestellt.

Crash für Cash: Die perfide Masche mit gefakten Autounfällen

Dass es sich dabei um einen Betrug handelte, dämmerte der Renterin erst am nächsten Tag. Beim Notruf der echten Polizei gab sie eine Personenbeschreibung ab – jetzt wird nach einem sehr großen Mann, knapp über 40 Jahre alt, mit schmalem Gesicht und langer Nase gefahndet. Die andere Person konnte die Frau offenbar nicht erkennen.

Die Polizei warnt vor allem ältere Bürger vor Trickbetrügern. Immer wieder geben diese sich als Polizeibeamte aus und manipulieren leichtgläubige Menschen – häufig geht es dabei um viel Geld. Der Fall in Hagen dürfte allerdings eine besonders dreiste Betrugsmasche gewesen sein.

Quelle: Polizei Hagen / Polizei NRW

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker