HOME

Hamburg: 14-Jährige vergewaltigt und gefilmt - Angeklagte scherzen vor Gericht

Vier junge Männer sollen eine 14-Jährige brutal vergewaltigt haben, das Verbrechen filmten sie mit ihren Smartphones. Reue? Nix da: Zum Prozessauftakt begrüßten die Angeklagten lachend und winkend ihre Freunde im Zuschauerraum.

Zwei Angeklagte und ihre gesetzlichen Vertreter sitzen in Hamburg im Landgericht

Ein halbes Jahr nach der brutalen Vergewaltigung einer 14-Jährigen in Hamburg-Harburg beginnt der Prozess gegen vier junge Männer und ein 15-jähriges Mädchen

Mit Handys sollen die mutmaßlichen Täter die Vergewaltigung gefilmt haben, sie sollen die Misshandlung der 14-Jährigen in zeigen. Die vier jungen Männer, zwischen 14 und 21 Jahre alt, sollen das Mädchen auf einer Geburtstagsfeier im Februar zunächst betrunken gemacht und es dann widerstandslos mehrfach sexuell missbraucht haben. Beim Prozessauftakt vor der Jugendstrafkammer des Landgerichts nennt der Staatsanwalt am Donnerstag schockierende Details: Gegenstände seien eingeführt worden, das Opfer habe sich übergeben und geschrien.

Schließlich sollen drei der jungen das Mädchen nach draußen geschleppt haben. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ließ das Quartett der Anklage zufolge das Mädchen zurück - bekleidet nur in Unterwäsche und mit einer Bluse. Schreiend kann es auf sich aufmerksam machen. Im Krankenhaus hatte das Mädchen eine Körpertemperatur von nur noch 35,4 Grad und einen Blutalkoholwert von 1,9 Promille. Es musste auf der Intensivstation behandelt werden.

Ein Mädchen hat die Tat gefilmt

Die Jugendlichen hätten von den eisigen Außentemperaturen gewusst und billigend in Kauf genommen, dass die 14-Jährige erfrieren könnte, führt der Staatsanwalt aus. Er wirft ihnen darum auch gefährliche Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung vor. Die Anklagebehörde war zunächst von versuchtem Mord ausgegangen. Eine 15-Jährige muss sich ebenfalls wegen Beihilfe verantworten. Sie soll die Tat mit ihrem gefilmt haben.

Das Opfer stand unter Obhut des Jugendamtes Wandsbek und war in einer Jugendwohnung untergebracht. Die Suche nach den mutmaßlichen Tätern erwies sich als mühsam. Drei der Jugendlichen wurden zwei Wochen nach der Tat verhaftet, die 15-Jährige aber kurz darauf freigelassen. Die anderen beiden Verhafteten im Alter von 14 und damals 16 Jahren wurden in Jugendeinrichtungen untergebracht, aus denen sie entkommen konnten, später jedoch wieder gefasst wurden. Nach den beiden weiteren Angeklagten fahndete die Polizei öffentlich. Daraufhin stellte sich der 21 Jahre alte Beschuldigte. Der 16-Jährige konnte von den Beamten Mitte März festgenommen werden.

Reue? Fehlanzeige

Beim Prozessauftakt zeigen sich die Angeklagten wenig reumütig. Ausgelassen begrüßen sie Verwandte und Freunde im Zuschauerbereich. Die Mutter eines Angeklagten winkt und wirft ihm Kusshände zu. Breitbeinig gehend, im schwarzen Jogginganzug mit neongrünen Streifen bekleidet, stolziert ein mutmaßlicher Täter zur Anklagebank. Vor dem Gerichtssaal zeigen sich auch die Bekannten der Angeklagten wenig beeindruckt. Einer gibt dem Opfer eine Mitschuld: "Was sucht sie denn auch dort bei den Männern?", fragt er schulterzuckend. Auch die Freundin eines 17 Jahre alten Angeklagten ist da. Sie glaube nicht an die Vergewaltigung, sagt sie. "Sonst wäre ich ja wohl nicht mehr mit ihm zusammen", fügt sie hinzu.

Weil vier Angeklagte minderjährig sind, hat das Gericht nach der Verlesung der Anklage die Öffentlichkeit bis zur Urteilsverkündung vom Prozess ausgeschlossen. 

jen / DPA