HOME

Prozessauftakt: Handy weggenommen - Schüler soll versucht haben, Lehrer zu erdrosseln

Ein Schüler soll seinen Lehrer 2014 mit einem Schnürsenkel gewürgt haben. Nun steht der 16-Jährige wegen versuchten Totschlags vor Gericht. Bei der Auseinandersetzung soll es um ein Handy gegangen sein.

Ein Justizbeamter steht vor Beginn des Prozesses gegen einen 16-jährigen in einem Gerichtssaal im Landgericht in Hannover

Die Verlesung der Anklage gegen den 16-Jährigen fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt


Ein 16-Jähriger, der seinen Lehrer bei einer Klassenfahrt mit einem Schnürsenkel gewürgt haben soll, steht seit Dienstag vor dem Landgericht Hannover. Er ist wegen versuchten Totschlags angeklagt. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit wurde am Morgen zunächst die Anklage verlesen.

Dem Jungen aus dem niedersächsischen Bad Pyrmont wird vorgeworfen, den Lehrer im September 2014 von hinten angegriffen und mit dem Schnürband stranguliert zu haben. Hintergrund der Attacke in Goslar war nach Polizeiangaben, dass der Pädagoge dem damals 14-Jährigen das Handy abgenommen hatte. Der Lehrer erlitt nach Angaben der Polizei Würgemale und einen Sehnenabriss am Finger. Der Angeklagte sitzt derzeit in Untersuchungshaft in der Jugendanstalt Hameln.

jlp / DPA