VG-Wort Pixel

Wietzesee bei Hannover Spaziergänger entdecken Leichenteile in Plastiktüte

Kripobeamte der Polizei Hannover tragen am Wietzesee in Langenhagen eine Bahre
Kripobeamte der Polizei Hannover tragen am Wietzesee eine Bahre mit Leichenteilen, die Spaziergänger gefunden hatten 
© Geoffrey May/DPA
Grausiger Fund: Ein Paar hat im Wietzesee nahe Hannover Überreste einer Leiche entdeckt, die dort vermutlich schon länger lagen. Weil die Teile in einer Plastiktüte gefunden wurden, könnte es eine Verbindung zu älteren Mordfällen geben.

Spaziergänger haben an einem See in Langenhagen bei Hannover Leichenteile in einer Plastiktüte entdeckt. Ob es sich dabei um die Körperteile eines Mannes oder einer Frau handelt, konnte Polizeisprecher Holger Hilgenberg am Montagabend zunächst nicht sagen.

Dem ersten Augenschein nach habe die Leiche aber bereits länger an der Stelle und davor eventuell auch im Wasser gelegen, sagte er. Die Spaziergänger waren mit ihrem Hund am Wietzesee unterwegs gewesen, der vor allem bei Anglern beliebt ist. Als der Hund aus dem Wasser kam, entdeckte das Paar die Tüte.

Die beiden alarmierten die Polizei. Beamte sperrten den Fundort ab und suchten nach weiteren Leichenteilen. Was für Körperteile genau entdeckt wurden, wollte Hilgenberg nicht sagen.

Verbindung zu älteren Mordfällen in Hannover?

Nach der Entdeckung der Leichenteile habe zudem ein Hubschrauber den See abgeflogen, um möglicherweise weitere Säcke zu finden. Diese Suche sei jedoch negativ verlaufen, berichtet die "Hannoversche Allgemeine". Die Zeitung stellte auch eine mögliche Verbindung zu zwei älteren Mordfällen der Region her.

Demnach arbeiten Mordermittler derzeit noch immer an einem Fall aus dem vergangenen Sommer. Damals waren mehrere Plastiksäcke im Mittellandkanal entdeckt worden, die die nicht vollständige Leiche eines 70-jährigen Mannes enthielten. "Mit dem Fund vom Wietzesee könnte der fast ein Jahr alte Mordfall möglicherweise eine neue Wendung nehmen", schreibt die "HAZ". Damals dauerte es mehrere Tage, um die Identität des Toten zu klären. Wer den Mann umbrachte und zerstückelte, konnte bis heute nicht ermittelt werden.

Ebenso ungeklärt ist dem Bericht zufolge ein Mordfall aus 2010. Kurz nach Neujahr hatten demnach Spaziergänger in Müllsäcken verpackte Leichenteile einer Frau am Ufer der Ihme entdeckt. Auch in diesem Fall fehlten noch immer einige Teile, heißt es.

mod mit DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker