HOME

Zu Ehren von Tuğçe: Fußball-Profi Seferovic erklärt seinen Torjubel

Haris Seferovic zollte der verstorbenen Tuğçe Albayrak mit seinem Torjubel gegen Dortmund seinen Respekt. Nun hat der Stürmer von Eintracht Frankfurt seine Botschaft erklärt.

Frankfurts Stürmer Haris Seferovic sorgte mit seinem Torjubel beim 2:0-Erfolg gegen Borussia Dortmund für Aufsehen, als er mit einer Botschaft (Tugce = Zivilcourage, Engel, Mut, Respekt) auf seinem T-Shirt der verstorbenen Tugce Albayrak gedachte.

Nun hat sich der Fußball-Profi zu seinem Jubel geäußert. "So ein tapferes Mädchen, daran wollte ich erinnern. Es gehört viel dazu, sich so vorbildlich zu verhalten", sagte er der "Bild".

Bei Facebook hat Seferovic Tuğçes Familie und Freunden sein Beileid ausgesprochen. "SIE ist ein wahres Vorbild. Ruhe in Frieden und mögen dich die Engel aufgenommen haben", schrieb der Stürmer auf seiner Seite.

Seferovic erklärt seine Botschaften

Seferovic erklärte gegenüber der "Bild" auch, was die Botschaften auf seinem T-Shirt für ihn bedeuten.

#Respekt sei "meines Erachtens das wichtigste Gefühl im Leben jedes Einzelnen, für mich die wichtigste Einstellung nach der Liebe. Wenn du Respekt anderen entgegen bringst, bekommst du diesen Respekt auch zurück. Dadurch wäre vieles friedlicher."

#Zivilcourage: "Sich für andere, schwächere Menschen einzusetzen in schwierigen Situationen. Das ist nicht immer leicht, weil man nie weiß, was passiert. Aber in unserer Gesellschaft ist es wichtig, dass man Zeichen setzt, so wie es Tuğçe getan hat."

#Engel: "Ich glaube ganz fest an Höheres in unserem Leben, da muss auf jeden Fall was sein. Und ich bin fest davon überzeugt, dass gute Menschen Engel werden. Sie beschützen einen, wenn man mal Hilfe braucht. Es ist einfach nur schön, dass es Engel gibt."

#Mut: "Wenn man sich den Momenten stellt, die einen beängstigen und sich selbst überwindet. Das muss nicht immer etwas Spektakuläres sein. Es ist mutig, wenn man auch mal gegen den Strom schwimmt und seine eigene Meinung klar zum Ausdruck bringt."

Tuğçe soll Mittwoch beigesetzt werden

Die Studentin Tuğçe Albayrak war Mitte November vor einer Filiale in Offenbach so schwer verletzt worden, dass sie ins Koma fiel und später starb. Zuvor soll sie versucht haben, einen Streit in dem Restaurant zu schlichten. An ihrem 23. Geburtstag wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet, nachdem der Hirntod der jungen Frau festgestellt worden war.

Polizei und Staatsanwaltschaft setzen bei der Aufklärung des Falls auch auf die Aussagen zweier Zeuginnen, die sich inzwischen gemeldet haben. Ob die Studentin an einem Schlag gegen den Kopf oder dem anschließenden Sturz starb, ist auch nach dem vorläufigen Ergebnis der Obduktion unklar. Der mutmaßliche Schläger, ein 18-Jähriger, sitzt in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen.

Tuğçe Albayrak soll am Mittwoch auf dem Friedhof von Bad Soden-Salmünster in Osthessen beigesetzt werden. Ein Sprecher der Stadtverwaltung bestätigte den Termin. Eine genaue Uhrzeit war zunächst jedoch nicht bekannt. Medienberichten zufolge soll die junge Frau vor der Beisetzung in einer Moschee im benachbarten Wächtersbach aufgebahrt werden.

McDonald's spricht Familie Beileid aus

Die Restaurantkette McDonald's sprach der Familie von Tuğçe in einer ganzseitigen Zeitungsanzeige ihr Beileid aus. "Wir trauern um eine außergewöhnliche Frau, die Zivilcourage gezeigt hat und dabei ihr eigenes Leben verloren hat", schreibt das Unternehmen in der Anzeige, die am Dienstag in der "Bild"-Zeitung erschien. McDonald's verurteile jede Art von Gewalt, "insbesondere in und um unsere Restaurants", heißt es in dem Text in deutscher und türkischer Sprache.