VG-Wort Pixel

Hauptbahnhof Hannover Besitzerlose Plastiktüte mit Wassergewehr zerstört


Fünf Stunden lang sperrte die Bundespolizei am gestrigen Freitag drei Bahnsteige auf dem Hannover Hauptbahnhof. Eine herrenlose Plastiktüte sorgte für Aufsehen. Ein Entschärfungskommando zerstörte die verdächtige Tüte mit einem Wassergewehr.

Wegen einer verdächtigen Plastiktüte ist es am Freitag im Hauptbahnhof von Hannover zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr gekommen. Auf einem Bahnsteig war um 12.42 Uhr die Tüte entdeckt worden, wie ein Sprecher der Bundespolizei auf dapd-Anfrage sagte. Nachdem der Fund niemandem zugeordnet werden konnte, wurden die Bahnsteige 9 bis 14 vorsorglich gesperrt.

Ein Entschärfungskommando der Bundespolizei entschied sich nach einer Untersuchung dafür, den Gegenstand noch an Ort und Stelle mit einem Wassergewehr zu zerstören, weil dessen Beschaffenheit nicht einzuschätzen war, wie der Sprecher sagte. Zum Inhalt der Tüte machte die Bundespolizei keine Angaben.

Im Bahnverkehr kam es zu Verspätungen zwischen zehn und zwanzig Minuten. Züge wurden über andere Gleise umgeleitet. Die gesperrten Bahnsteige wurden nach der Zerstörung des verdächtigen Gegenstands wieder freigegeben. Lediglich der Bahnsteig, auf dem die Plastiktüte gefunden wurde, blieb zunächst für weitere Ermittlungen gesperrt.

APN APN

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker