HOME

Hawaii: Polizist bringt lesbisches Paar wegen eines Kusses ins Gefängnis

Angebrüllt, zu Boden geworfen, ins Gesicht geschlagen und schließlich verhaftet - das alles mussten angeblich zwei Frauen über sich ergehen lassen. Der Grund: Einem Polizisten hatte nicht gefallen, dass sie im Supermarkt Wangenküsse austauschten.

Zwei Frauen küssen sich. Weil ein Polizist das Verhalten eines lesbisches Paares als nicht angebracht empfunden hat, soll er sie gewaltsam verhaftet haben.

Zwei Frauen küssen sich. Weil ein Polizist das Verhalten eines lesbisches Paares als nicht angebracht empfunden hat, soll er sie gewaltsam verhaftet haben.

Als Courtney Wilson und ihre Lebensgefährtin Taylor Guerrero im März dieses Jahres nach Hawaii aufbrachen, freuten sie sich auf einen entspannten Urlaub im Inselparadies. Doch was ein Traumurlaub werden sollte, entwickelte sich zu einem Alptraum. Das lesbische Paar aus Los Angeles wurde am zweiten Tag ihres Aufenthalts verhaftet - und das angeblich nur wegen eines Kusses auf die Wange. Das berichtet das lokale Nachrichtenportal  "Hawaii News Now".

Nach der Darstellung des Paares gingen die beiden jungen Frauen in einer Filiale der Supermarkt-Kette "Foodland" einkaufen, als ihr Verhalten den Zorn eines Polizisten auf sich zog. Dabei wollen Wilson und Guerrero nur Händchen gehalten und sich auf die Wange geküsst haben. Das war aber scheinbar für Bobby H. Grund genug zur Aufregung. Über den ganzen Supermarkt hinweg soll er sie angebrüllt haben: Sie könnten "sowas" hier nicht machen.

Die beiden Frauen beachteten den Mann jedoch nicht und gingen weiter zu den Kassen. Doch der Polizist, der zwar nicht im Dienst war, aber eine Uniform trug, folgte ihnen. Wie das Pärchen " News Now" erzählte, soll er ihnen dabei gedroht haben, sie wegen Hausfriedensbruchs festzunehmen.  Weil sie den Vorwurf nicht nachvollziehen konnte, rief Guerrero die Polizei an. Doch als sie gerade die Dienstelle am Hörer hatte, soll Bobby H. handgreiflich geworden sein. "Er schlug mir ins Gesicht. Meine Nase platzte auf. Und wir landeten auf dem Boden", berichtete Guerrero dem hawaiianischen Blatt.

Offiziell wegen Angriffs auf Polizeibeamten verhaftet

Gegnüber der britischen " " erzählte die junge Frau: "Er sagte uns, wir wüssten nicht, wie man sich benehmen sollte. Und wir würden nicht den Unterschied zwischen einem Motel und einem Supermarkt kennen."

Wie ihre Freundin Wilson gegenüber "Hawaii News Now" schilderte, soll Bobby H. die Supermarkt-Mitarbeiter angewiesen haben, die Frauen am Boden festzuhalten. "Sie drückten uns zu Boden und fuhren fort, uns wegen unseres Benehmens anzufeinden. Sie fragten, ob wir nun glücklich seien, da wo wir jetzt sind." Kunden sollen den ganzen Vorfall beobachtet haben, berichtet wiederum die "Daily Mail".

Schließlich wurden die beiden Frauen wegen eines angeblichen tätlichen Angriffs auf einen Polizeibeamten verhaftet. Drei Tage blieben sie in Haft und kamen schließlich nur frei, weil sie eine Kaution bezahlten.

Bobby H. soll immer noch im Dienst sein

Doch damit war der unglückselige Vorfall immer noch nicht überstanden. Weitere fünf Monate mussten Guerrero und Wilson auf Hawaii verbringen. Das war eine der Auflagen für ihre Freilassung. Ohne Geld und Unterkunft schlugen die beiden Frauen sich durch. Manchmal mussten sie sogar auf der Straße schlafen. Nun ist Gerechtigkeit alles, was sie wollen. "Ich will, dass ein Exempel statuiert wird", sagte Wilson gegenüber "Hawaii News Now".

Neben der Klage gegen Bobby H., läuft nun auch eine interne Untersuchung, die den Vorfall aufklären soll. Doch den Berichten zufolge ist der Polizist immer noch im Dienst. 

ivi