VG-Wort Pixel

Amoklauf an Uni Heidelberg Mutmaßlicher Täter ist 18-jähriger Mannheimer – Tat wohl via WhatsApp angekündigt

Sehen Sie im Video: Ermittler des Polizeipräsidiums Mannheim sprechen über Amoklauf an der Uni Heidelberg.






Siegfried Kollmar, Präsident des Polizeipräsidiums Mannheim, sagt nach dem Amoklauf an der Uni Heidelberg: "Der 18-jährigem deutsche, mutmaßliche Täter ging mit zwei Langwaffen bewaffnet mit einer Doppelflinte und mit einer Repetierwaffe in den Hörsaal. Und hat mehrfach geschossen. Wir haben im Moment drei Hülsen gefunden, aber die Abbuchung läuft auch noch, die Kriminaltechnik ist noch am Arbeiten. Und hat dabei vier Personen verletzt. Eine Person so schwer, dass gegen 16 Uhr die Mitteilung kam vom Krankenhaus, dass sie verstorben ist. Drei Personen wurden leicht verletzt, mit Verletzungen an Bein, Rücken, Gesicht. Alles deutsche StudentInnen, ein Deutschitaliener, eine Frau 23 Jahre, die schwer verletzt gestorben ist, zwei Frauen, 19 und 21 Jahre, die leicht verletzt sind. Der Deutschitaliener, der auch leicht verletzt ist." "Der 18-jährige deutsche Tatverdächtige wohnt in Mannheim. Wir haben auch die Wohnung bereits durchsucht, haben Beweismitteln mitgenommen. Wir konnten bisher nachweisen, dass er unmittelbar vor der Tat eine WhatsApp an jemand geschrieben hat und darin berichtet hat, dass Leute jetzt bestraft werden müssen."
Mehr
Nach dem Angriff auf dem Campus der Universität Heidelberg ist eine Frau im Krankenhaus gestorben. Nun nennt die Polizei erste Details zum mutmaßlichen Täter und seiner Tat.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker