Heidenheim Frau des Sparkassen-Chefs entführt


Er hatte alle Forderungen der Entführer erfüllt, dennoch wurde das Opfer nicht freigelassen: In Heidenheim ist die Frau des örtlichen Sparkassen-Vorstands verschleppt worden. Rund 300 Polizisten sind im Einsatz, um Maria Bögerl zu suchen.

In Heidenheim ist die 54 Jahre alte Maria Bögerl entführt worden. Ein Polizeisprecher bestätigte der Nachrichtenagentur DAPD auf Anfrage, dass es sich um den Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Heidenheim, Thomas Bögerl, handelt. Nach einer gescheiterten Geldübergabe sei jeder Kontakt zu den Tätern abgebrochen, sagte der Leitende Polizeidirektor Volker Lück. Von der Frau fehle jede Spur.

300 Polizeibeamte und Spezialkräfte seien im Dauereinsatz und suchten nach der Entführten. "Sie hat gegenüber ihrem Mann geäußert, dass der Täter sie mit dem Tod bedroht hat", sagte Kriminaloberrat Hartmut Schröppel. In einem Brief appellierte die Familie an die Entführer: "Bitte geben Sie uns unsere geliebte Mama, meine Frau, unbehalten zurück. Sie hat Ihnen nichts getan."

Der Anruf kam um halb zwölf Mittags

Am Mittwochvormittag um 11.20 Uhr hatte der Ehemann einen Anruf des Entführers erhalten: Der Unbekannte verlangte Geld von dem Direktor einer örtlichen Bank. Um welche Summe es sich handelt, sagte die Polizei mit Verweis auf die Ermittlungstaktik nicht. "Aber es war eine bedeutende Summe", sagte Lück. Der Ehemann ging trotzdem auf die Forderung ein: Bögerl deponierte das Lösegeld wie verlangt neben der Autobahn 7 zwischen den Anschlussstellen Heidenheim und Oberkochen - markiert mit einer großen Deutschlandfahne. "Die Entführer holten das Geld jedoch nicht ab und sind bislang auch nicht mehr mit der Familie in Kontakt getreten", so der Leitende Polizeidirektor.

Erst dann schaltete der Sparkassenchef die Polizei ein. Seitdem gebe es von der Frau kein Lebenszeichen mehr. "Der Schutz der Gesundheit und des Lebens der Entführten hat für uns oberste Priorität", sagte der Polizeidirektor. "Wir können auch nicht ausschließen, dass das Opfer zurückgelassen wurde und sich in einer hilflosen Lage befindet", sagte Kriminaloberrat Schröppel.

Unterwegs mit einem schwarzen A-Klasse-Mercedes

Die Frau ist ungefähr 1,65 Meter groß und hat halblange blonde Haare. Über ihre Kleidung ist nichts bekannt. Sie fuhr einen schwarzen Mercedes der A-Klasse mit dem Kennzeichen HDH-MB 770, Baujahr 2009. Der Mercedes ist mit Schiebedach und Alu-Felgen ausgestattet. Im Bereich der hinteren Stoßstange soll er beschädigt sein. Aus ermittlungstaktischen Gründen wollten Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst keine weiteren Details bekanntgeben.

DAPD dapd

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker