Held von Ansbach Schüler Knoblach für sein couragiertes Handeln geehrt

Für sein couragiertes Handeln beim Amoklauf von Ansbach hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) den Schüler Johannes Knoblach offiziell ausgezeichnet. Der 19-Jährige erhielt die Medaille am Freitag für Verdienste um die innere Sicherheit.

Für sein couragiertes Handeln beim Amoklauf von Ansbach hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) den Schüler Johannes Knoblach offiziell ausgezeichnet. Der 19-Jährige erhielt die Medaille am Freitag für Verdienste um die innere Sicherheit. Er hatte die Polizei alarmiert, Feuer gelöscht und sich auch um den verletzten Täter gekümmert. Bei dem Amoklauf am Gymnasium Carolinum waren am 17. September 2009 zehn Menschen verletzt worden, zwei Schülerinnen davon schwer. "Ich bin nur ein Beispiel für viele Kameraden, die ihr Leben einsetzen", sagte der Geehrte, der seit seinem zwölften Lebensjahr bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv ist.

Knoblach hatte am 17. September in der Kantine des Gymnasiums gesessen, als Schüler an ihm vorbei aus dem Gebäude flüchteten. Er alarmierte die Einsatzkräfte und löschte die Flammen, die durch Molotow-Cocktails des Täters entstanden waren. Nachdem die Polizei den Täter niedergeschossen hatte, kümmerte er sich um dessen Erstversorgung. "Nicht gerade selbstverständlich in dieser Situation", betonte der Innenminister.

Knoblachs Handeln sei ein Musterbeispiel, wie innere Sicherheit in Bayern tagtäglich gelebt werde, sagte Herrmann. "Sie haben uns gezeigt, dass unsere Feuerwehrleute auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren." Knoblach selbst sagte, die Auszeichnung mache ihn "wahnsinnig glücklich". Zugleich sei es für ihn ein Abschluss, um die immer wiederkehrenden Bilder vom 17. September zu verarbeiten.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker