HOME

Hannover: Hells Angel erschießt sich nach mysteriösem Facebook-Post

Tragödie in Hannovers Rotlichtmilieu: Der Hells Angel Andre S. hat sich auf offener Straße vor einem Nachtclub erschossen. Kurz vor seinem Tod postete er eine mysteriöse Botschaft auf Facebook.

Vor diesem Nachtclub in Hannover nahm sich der 51-jährige Hells Angel Andre S. das Leben.

Vor diesem Nachtclub in Hannover nahm sich der 51-jährige Hells Angel Andre S. das Leben

Der Party-Betrieb im Rotlichtmilieu Hannovers läuft Sonntag um 4.30 Uhr nachts auf Hochtouren, als plötzlich Schüsse fallen. Der 51-jährige Hells Angel Andre S. richtet seine Waffe gegen sich selbst - und erschießt sich auf offener Straße, vor einem Nachtclub, der ihm bis vor Kurzem noch gehörte. Viele Nachtschwärmer werden Zeugen der Tat. Die Polizei sperrt die Straße umgehend ab, die umliegenden Etablissements schließen. Kurz vor seinem Suizid postete der gebürtige Hamburger noch eine mysteriöse Botschaft auf Facebook. Dort zusehen: Eine Silhouette mit Kapuze, gezogener Waffe und der Ansage: "Freunde verrät man nicht!". Darüber hatte Andre S. kommentiert: "Wie wahr!!!". Der Facebook-Post ist mittlerweile nicht mehr abrufbar.

Der Hintergrund der Tat gibt Rätsel auf. War der Facebook-Post als letzte Botschaft zu verstehen? "Wir schließen ein Fremdverschulden aus und haben das Verfahren an die Staatsanwaltschaft übergeben", sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Hannover gegenüber der "Hamburger Morgenpost". Der Sprecher der Hells Angels, Rudolf "Django" Triller, bestätigte der Zeitung, dass Andre S. vor zirka zwei Wochen seinen Austritt bei dem Motoradclub bekanntgegeben habe. Offenbar trug Andre S. jedoch bis zuletzt die Tattoos der Höllenengel, die nach Clubstatuten eigentlich nach einem Ausscheiden entfernt werden müssen.

Andre S. in Ungnade gefallen?

Der plötzliche Suizid, in Verbindung mit dem Facebook-Post, deutet auf mögliche interne Streitigkeiten hin. Der Hells-Angels-Sprecher dementierte auf Anfrage der "Morgenpost" jedoch einen Pressebericht, der suggerierte, dass Andre S. beim Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth in Ungnade gefallen sei. Hanebuth sitzt seit Juli 2013 in Spanien in Untersuchungshaft - vor Kurzem erst wurde bei einem Haftprüfungstermin beschlossen, dass der Rocker-Chef vorerst im Gefängnis bleiben muss.

Wie die "Hannoversche Allgemeine" berichtet, soll Andre S. jedoch vor einiger Zeit aus dem Club geworfen worden sein. Nach Informationen der Zeitung habe der 51-Jährige das nach all den Jahren Mitgliedschaft möglicherweise nicht verkraftet. Als Grund für den angeblichen Rauswurf nennt die Zeitung das öffentliche Auftreten und den Drogenkonsum des gebürtigen Hamburgers. Ein Vorfall aus dem Jahr 2010 soll die Hells-Angels-Spitze besonders verärgert haben: Andre S. hatte ein Kamerateam des NDR massiv bedroht. 2011 wurde er deshalb zu einer Geldstrafe verurteilt. Dieser Vorfall habe dazu geführt, dass die Polizei den Druck auf die Hells Angels Hannover erhöhte - 2012 löste sich der Charter dann auf.

Laut Informationen der "Hannoverschen Allgemeinen"  haben sich die Machtverhältnisse bei den Hells Angels seit Hanebuths Inhaftierung verändert. Möglicherweise hängt der Verkauf von Andre S.' Nachtclub in Hannover damit zusammen. Nach dem Suizid des Hells Angel lagen vor seinem früheren Laden viele Blumen als Zeichen der Anteilnahme - neben dem Eingang weht nun die russische Fahne der neuen Besitzer.

amt
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.