HOME

Hildburghausen: 47 Glutnester: Zehnjähriger zündet Kirche in Thüringen an

Ein Kind hat in Thüringen in einer Kirche an gleich 47 Stellen gezündelt, die Feuerwehr kam jedoch noch rechtzeitig, um sowohl das Kind als auch die Kirche zu retten.

Insgesamt 47 sogenannte Glutnester, also Kleinstbrände, löschte die Feuerwehr in der Kirche

Insgesamt 47 sogenannte Glutnester, also Kleinstbrände, löschte die Feuerwehr in der Kirche

Im thüringischen Hildburghausen hat ein zehnjähriger Junge in einer Kirche gezündelt und dabei mehr als 40 Kleinstbrände entfacht. Das bestätigte die örtliche Feuerwehr dem stern. Demnach mussten die Einsatzkräfte 47 sogenannte Glutnester in dem Gotteshaus löschen. Verletzt wurde niemand, weil das Kind schon vor Eintreffen der Feuerwehr von einem Mitarbeiter aus der Kirche und in Sicherheit gebracht wurde. Dieser hatte den Jungen demnach in der Kirche neben den lodernden Flammen sitzend vorgefunden.

Der Vorfall ereignete sich bereits am Samstagnachmittag. Der Kirchenvorstand habe sich laut Feuerwehr gewundert, warum das Fahrrad des Jungen bereits seit einiger Zeit vor der öffentlich zugänglichen Kirche gestanden habe. Als er nachgucken gegangen sei, habe er dann das Kind und die Flammen vorgefunden. Überall in der Kirche habe Papier auf dem Boden gelegen, der Junge habe mehrere brennende Teelichter im Raum verteilt, auch unter Bänken und Treppen.

Hildburghausen: Kaum Schaden an Kirche

Die Feuerwehr konnte nach eigenen Angaben die Brände in einem derart frühen Stadium löschen, dass es nur zu einem sehr geringen Sachschaden gekommen sei. Man habe aus Rücksicht auf den Innenraum der Kirche "rückstandslos mit tragbaren CO2-Feuerlöschern" gearbeitet, so der Brandmeister der Stadt, Marcel Koch zum stern.

Beim Eintreffen der Feuerwehrkräfte sei die Kirche sehr verraucht gewesen

Beim Eintreffen der Feuerwehrkräfte sei die Kirche sehr verraucht gewesen

Die Polizei nahm den strafunmündigen Brandstifter zwischenzeitlich fest. Er saß im Streifenwagen, als die Feuerwehr eintraf. Was ihm, respektive seinen Eltern nun droht, ist unklar. Offenbar hatte der Junge großes Glück. Nach stern-Informationen gehen die Ermittler davon aus, dass sowohl Kind als auch Kirche massiv zu Schaden gekommen wären, wenn die Zündelei nur 15 Minuten später entdeckt worden wäre.

Quellen: Feuerwehr Hildburghausen / "Bild"

fin
Themen in diesem Artikel