VG-Wort Pixel

Warschau Polnische Polizei nimmt Banker von Uli Hoeneß fest


Erfolgreiche Zielfahndung: In Polens Hauptstadt ging der Polizei ein Schweizer Banker ins Netz. Er soll dem ehemaligen Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß bei dessen Steuerhinterziehung geholfen haben.

Im Zusammenhang mit der Steueraffäre um Uli Hoeneß hat es eine Festnahme gegeben. Dies bestätigte die Staatsanwaltschaft München am Donnerstag. Details nannte die Behörde nicht.

Laut einem Bericht der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" hat eine Zielfahndung des bayerischen Landeskriminalamts zur Festnahme eines Bankers geführt.

Die Zeitung beruft sich auf "Informationen des Bundeskriminalamtes in Wiesbaden", wonach am Mittwoch der per Haftbefehl gesuchte Banker in Warschau von der polnischen Polizei gefasst werden konnte.

Der Banker soll in den 1990er Jahren bei der Schweizer Privatbank Vontobel Hoeneß' Finanzgeschäfte betreut haben. Ihm soll Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorgeworfen werden. Inzwischen hat eine Sprecherin der Bank bestätigt, dass es sich bei dem Mann um einen ihres Unternehmens handelt. "Wir kommentieren das aber nicht, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt und wir mit den Details derzeit nicht vertraut sind", fügte sie hinzu.

Hoeneß sitzt seit dem 2. Juni im Gefängnis in Landsberg am Lech. Der Landgericht München II hatte den 62-Jährigen im März wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 28,5 Millionen zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.

mod/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker