HOME

Hubschrauber-Coup: Festnahmen nach spektakulärem Geldraub

Schneller Fahndungserfolg: Knapp eine Woche nach dem filmreifen Geldraub mithilfe eines Hubschraubers in Stockholm sind mehrere Verdächtige festgenommen worden - möglicherweise die komplette Bande. Offenbar handelt es sich um ehemalige Elitesoldaten.

Nach dem spektakulären Geldraub mit einem Hubschrauber hat die Stockholmer Polizei möglicherweise die komplette Gangsterbande gefasst. Wie schwedische Medien am Montag übereinstimmend berichteten, konnten Eliteeinheiten am Wochenende sechs Männer, darunter einen Hubschrauberpiloten, unmittelbar vor ihrer Flucht ins Ausland festnehmen. In den Berichten hieß es weiter, dass bei Hausdurchsuchungen Flugtickets mit Zielen in Asien gefunden worden seien. Die Polizei hatte bisher vier Festnahmen bestätigt und wollte keine Einzelheiten nennen.

Hoch professionell arbeitende Gangster waren am Mittwochmorgen mit einem gestohlenen Helikopter auf dem Flachdach des Gelddepots "G4S" in Stockholm gelandet und schwer bewaffnet über ein Dachfenster ins Innere eingedrungen. Nach 20 Minuten verschwanden sie mit einer nicht genannten Beute auf demselben Weg wieder. Über die Leistung des Piloten hieß es, er müsse über herausragende Qualifikationen verfügen, weil es auf dem Dach des Gelddepots für den Hubschrauber sehr eng gewesen sei. Den einzigen Polizeihubschrauber blockierte die Bande, indem sie eine Bombenattrappe am Startplatz platzierte.

Fahnder wurden mit der Vermutung zitiert, dass hinter dem mit militärischer Präzision durchgeführten Überfall wahrscheinlich ehemalige Elitesoldaten aus dem Balkan-Krieg stehen. Für Tipps zu ihrer Ergreifung wurde eine Belohnung von sieben Millionen Kronen (685.000 Euro) ausgesetzt. Das Geld wird aber nicht ausgezahlt, falls die Polizei jetzt tatsächlich die Täter ausfindig gemacht hat: Man habe alle Festnahmen durch eigene Fahndungserfolge und ohne Tipps von außen durchgeführt, erklärte Polizeisprecher Arne Andersson.

Eine Verfolgung in der Luft hatten die Geldräuber verhindert, indem sie vor dem Startplatz für Stockholms einzigen Polizeihubschrauber eine Bombenattrappe ablegten.

DPA / DPA
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?