VG-Wort Pixel

Baden Württemberg Mann greift zwei Mädchen auf ihrem Schulweg an und verletzt sie schwer

Polizeieinsatz in Illerkirchberg in Baden-Württemberg (Symbolbild)
Polizeieinsatz in Illerkirchberg in Baden-Württemberg (Symbolbild): Ein Mann hat zwei Schulmädchen schwer verletzt
© Fotostand / K. Schmitt / Picture Alliance
Noch ist völlig unklar, was hinter der Tat steckt: In Illerkirchberg in Baden-Württemberg sind zwei Mädchen am Morgen von einem Mann attackiert und schwer verletzt worden.

In der baden-württembergischen Gemeinde Illerkirchberg im Alb-Donau-Kreis hat ein Mann zwei Mädchen attackiert, die offenbar auf dem Weg zur Schule waren. Sie seien schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert worden, teilte ein Polizeisprecher in Ulm am Montag mit. Den mutmaßlichen Täter sowie zwei weitere Menschen nahmen die Beamten fest. Zu Details äußerte sich der Sprecher zunächst nicht. "Wir müssen jetzt erstmal die Hintergründe genau ermitteln", sagte er. Voraussichtlich an diesem Montagnachmittag solle es eine Pressemitteilung geben.

+++ Eines der Mädchen ist inzwischen verstorben. Mehr dazu lesen Sie hier. +++

Der Beschuldigte habe die Mädchen gegen 7.30 Uhr auf der Straße in einem Wohngebiet angegriffen, erklärte der Sprecher. Wie alt die beiden sind, auf welche Weise und wo sie verletzt wurden, sagte er nicht. Auch ob eine Waffe im Spiel war und wer die Rettungskräfte alarmiert hatte, ließ er offen.

Tat geschah in Wohngebiet in Illerkirchberg

Der mutmaßliche Täter soll nach dem Angriff in ein benachbartes Wohnhaus geflüchtet sein. Die Polizei traf in dem Haus auf drei Menschen. "Wir gehen davon aus, dass darunter auch der Täter ist", sagte ein anderer Polizeisprecher. Der Einsatz in den auch ein Spezialeinsatzkommando involviert gewesen sei, sei abgeschlossen. Es gebe keine Gefahr für die Bevölkerung.

Die Beamten wollten die Festgenommenen nun befragen. Um wen es sich dabei konkret handelt, teilte die Polizei nicht mit. Auch ob der mutmaßliche Täter in dem Haus, in das er flüchtete, wohnt und ob er die anderen Menschen kennt, sei Teil der anstehenden Ermittlungen. Gleiches gelte für ein mögliches Motiv des Angreifers.

Die Attacke auf die Mädchen hatte nach Polizeiangaben keine Auswirkungen auf eine benachbarte Grundschule. "Es gab entgegen von Gerüchten keinen Amokalarm in einer Schule", sagte der Sprecher. Die beiden Verletzen seien auch nicht im Grundschulalter.

Den Tatort selbst hatten die Einsatzkräfte nach dem Vorfall mit rot-weiß-gestreiftem Flatterband abgesperrt. Zur Spurensicherung waren Personen in Ganzkörper-Schutzanzügen vor Ort.

Illerkirchberg ist eine Gemeinde im Süden von Ulm. Sie liegt im Alb-Donau-Kreis und unmittelbar an der Grenze zwischen Baden-Württemberg und Bayern. Knapp 5000 Menschen lebten hier nach aktuellsten Angaben Ende 2021.

mad DPA AFP

Mehr zum Thema

Newsticker