VG-Wort Pixel

Gewalttat in Illerkirchberg 14-Jährige bei Ulm getötet: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Mörder von Ece S. erlassen

Trauernde haben am Tatort in Illerkirchberg bei Ulm Blumen, Kerzen, Briefe und Kuscheltiere abgelegt
Trauernde haben am Tatort in Illerkirchberg bei Ulm Blumen, Kerzen, Briefe und Kuscheltiere abgelegt, um der getöteten 14-jährigen Ece S zu gedenken
© Bernd Weißbrod / DPA
Es geht um Mord und versuchten Mord: Der wegen der tödlichen Messerattacke von Illerkirchberg bei Ulm verdächtige 27-Jährige muss in Untersuchungshaft. Eine Richterin erließ einen entsprechenden Haftbefehl.

Eine Richterin hat gegen den 27-Jährigen, der in Illerkirchberg bei Ulm die 14-jährige Ece S. getötet haben soll, Haftbefehl erlassen. Das teilte die Ulmer Staatsanwaltschaft am Dienstagnachmittag mit. Damit muss der Verdächtige in Untersuchungshaft.

Der Flüchtling aus Eritrea wurde nach seiner Festnahme am Montag in die Klinik eingeliefert, weil er sich möglicherweise mit einem Messer selbst verletzt hat. Er wurde operiert und in ein Justizvollzugskrankenhaus gebracht. Ihm wird vorgeworfen, am Montagmorgen zwei Jugendliche auf offener Straße mit einem Messer angegriffen und eine von ihnen getötet zu haben. Ihre Obduktion habe ergeben, dass sie in Folge der Stichverletzungen verblutet ist, so die Behörden. Ihre 13-jährige Schulkameradin wurde schwer verletzt, schwebte jedoch nicht in Lebensgefahr.

Haftbefehl gegen Verdächtigen aus Illerkirchberg lautet auf Mord

Der Haftbefehl lautet nach Angaben der Staatsanwaltschaft auf Mord und versuchten Mord. Es bestehe "dringender Verdacht". Der Beschuldigte schwieg den Ermittlerinnen und Ermittlern zufolge bislang zu dem Tatvorwurf. Er sei bisher ausschließlich wegen Fahrens ohne Fahrscheins aktenkundig gewesen, hieß es

Gewalttat in Illerkirchberg: 14-Jährige bei Ulm getötet: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Mörder von Ece S. erlassen

Hinweis zu einem Motiv für die tödliche Attacke in der 5000-Seelen-Gemeinde im Alb-Donau-Kreis (Baden-Württemberg) haben Staatsanwaltschaft und Polizei noch nicht. Es ist auch noch unklar, ob sich Täter und Opfer gekannt haben.

Zwei weitere vorübergehend festgenommene Männer sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Ein Verdacht gegen sie habe sich nicht erhärtet, teilten die Behörden mit.

Mit der Beantragung des Haftbefehls sind für die Staatsanwaltschaft offenkundig auch mögliche Anhaltspunkte, dass der 27-Jährige vermindert oder überhaupt nicht schuldfähig ist, zumindest vorerst vom Tisch.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei in dem Fall laufen weiter. Die Tat hatte in Illerkirchberg und bundesweit Entsetzen sowie eine Diskussion über Straffälligkeit von Migrantinnen und Migranten ausgelöst.

Mehr zu dem Thema

Quellen: Polizeipräsidium und Staatsanwaltschaft Ulm (1),  Polizeipräsidium und Staatsanwaltschaft Ulm (2), Nachrichtenagentur DPA

Mehr zum Thema

Newsticker