HOME

Dessau: Prozess um ermordete Chinesin - "Ein sehr qualvoller Tod"

Die Fakten aus der Gerichtsmedizin sind grauenhaft. Die in Dessau getötete chinesische Studentin erlitt laut Gutachten unvorstellbare Qualen, bevor sie starb.

Das Opfer studierte Architektur im 5. Semester an der Hochschule Anhalt in Dessau 

Das Opfer studierte Architektur im 5. Semester an der Hochschule Anhalt in Dessau 

Die im Mai 2016 in Dessau-Roßlau getötete chinesische Studentin ist äußerst qualvoll gestorben. Dies erklärten zwei Rechtsmediziner am Dienstag im Mordprozess am Landgericht Dessau-Roßlau. Das Opfer wies demnach "massivste Verletzungen" auf, darunter gebrochene Rippen, Hämatome und Wunden am Kopf und am gesamten Körper. Sie sei vergewaltigt und gewürgt worden. "Es war ein sehr qualvoller Tod", sagte die Rechtsmedizinerin Carolin Richter. "Die Qualen müssen über Stunden gegangen sein", sagte sie. 

Angeklagt sind ein 21-Jähriger - Sohn einer Polizistin - und seine gleichaltrige Ex-Partnerin wegen Mordes und Vergewaltigung. Sie verfolgten die detaillierten Ausführungen der Gutachter teilnahmslos. "Es muss viele Schläge und Tritte gegen das Opfer gegeben haben mit enormer Gewalt", sagte der Rechtsmediziner Dankwart Stiller von der Universität Halle zu den Ergebnissen der Obduktion. 

Unter einem Vorwand ins Haus gelockt

Den Zuschauern im Gerichtssaal stockte der Atem. In der damaligen Wohnung der Angeklagten und im Treppenhaus wurden laut Gutachter mehr als 300 Blutspuren gefunden. Die Haare des Opfers waren dick mit Blut verklebt, das Gesicht durch massive Gewalt entstellt, hieß es. Die beiden Angeklagte sollen die arglose junge Chinesin am 11. Mai 2016 auf deren Jogging-Runde unter einem Vorwand in eine leerstehende Wohnung gelockt, dort misshandelt und vergewaltigt haben. 

Sie sollen die Schwerverletzte dann ihrem Schicksal überlassen haben. Später sollen sie die Frau vor dem Haus in einem Gebüsch abgelegt haben. Die Studentin wurde dort am 13. Mai tot gefunden. Der Prozess wird am 27. März fortgesetzt.

In Zahlen: Die traurige Realität von sexueller Gewalt in Deutschland


car / DPA
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.