HOME

Inzest-Fall von Fluterschen: Staatsanwalt fordert 14 Jahre Haft

14 Jahre und sechs Monate Haft, anschließend Sicherungsverwahrung: Die Staatsanwaltschaft bleibt bei ihrem Plädoyer im Prozess um den Inzest-Fall von Fluterschen nur knapp unter der Höchststrafe. Der Angeklagte soll zwei Töchter missbraucht und verkauft haben.

Im Westerwälder Missbrauchsprozess hat die Staatsanwaltschaft 14 Jahre und sechs Monate Haft für den Angeklagten aus dem Dorf Fluterschen gefordert. Außerdem beantragte die Anklage am Donnerstag vor dem Landgericht Koblenz die Unterbringung des angeklagten Detlef S. in der Sicherungsverwahrung. Der 48-jährige habe in einer Vielzahl von Fällen vor allem seine leibliche Tochter und eine Stieftochter sexuell missbraucht und für bezahlte sexuelle Handlungen weiteren Männer zugeführt, begründete Staatsanwalt Thorsten Kahl die Strafmaßforderung, mit der die Anklage nur geringfügig unter der Höchststrafe von 15 Jahren blieb.

Angeklagter hatte teilweise gestanden

S. hatte mit seiner heute 28 Jahren alten Stieftochter acht Kinder gezeugt und beging nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft in einem Zeitraum von 20 Jahren an den Kindern insgesamt 136 Sexualstraftaten, darunter sexuellen Missbrauch von Jugendlichen und Schutzbefohlenen, Vergewaltigung und Förderung sexueller Handlungen an Minderjährigen. Der Familienvater hatte vor Gericht ein Teilgeständnis abgelegt und die Taten an seiner heute 18 Jahre alten leiblichen Tochter gestanden. Der Staatsanwalt sah jedoch auch seine Täterschaft im Fall der Stieftochter und eines laut Anklage ebenfalls missbrauchten Stiefsohns als erwiesen an. Die Beweisaufnahme habe die Vorwürfe gegen S. "in vollem Umfang bestätigt", sagte Kahl.

Urteil am kommenden Dienstag

Der Staatsanwalt sagte in seinem Schlussvortrag, die Opfer des Angeklagten seien "schwer traumatisiert". "Sie werden ihr ganzes Leben lang unter den Taten des Angeklagten leiden." Alle Opfer bräuchten "dringend therapeutische Unterstützung". Die Anklage betrachtete es als erwiesen, dass die Stieftochter erstmals im Alter von zwölf Jahren von S. missbraucht wurde, die Tochter im Alter von neun Jahren.

Für Donnerstag waren in dem Prozess auch die Plädoyers der Nebenklage vorgesehen. Der Schlussvortrag der Verteidigung ist für kommenden Montag geplant, das Urteil soll am nächsten Dienstag fallen.

seh/AFP / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(