HOME

Inzestfall in den USA: Vater bekommt ein Kind mit seiner Tochter – und tötet beide aus Eifersucht

Ein Inzestfall erschüttert die USA: Ein 42-Jähriger tötet seine Tochter, mit der er verheiratet war, und das gemeinsame Baby. Anschließend richtet er sich selbst.

Splash News

Steven und Alyssa lernen sich 1995 im Internet kennen und werden bald schon Eltern einer kleinen Tochter. Doch im Alter von acht Monaten geben sie das Mädchen zur Adoption frei. "Es war so unendlich schwer, sie wegzugeben, aber ich wollte, dass sie glücklich ist. Wir waren so jung und arm." So äußert sich Mutter Alyssa zum Grund der Adoption.

Das Kind, ein Mädchen namens Katie, wächst wohl behütet, zusammen mit einer Stiefschwester, in Dover auf – einem Ort in der der Nähe von New York. Katie wird eine sehr gute Schülerin, interessiert sich für Comics und Kunst, will auf eine Kunsthochschule gehen, hat viele Freunde und ein gutes neues Elternhaus. Eigentlich die perfekte Grundlage, um ein gutes Leben zu führen. Doch Katie will trotzdem wissen, woher sie kommt.

Mit 18 Jahren macht sie sich auf die Suche nach ihren leiblichen Eltern. Dank sozialer Netzwerke wird sie schnell fündig und findet heraus, dass Steven und Alyssa Pladl im 650 Kilometer entfernten Virginia leben. Das Mädchen nimmt Kontakt auf. Das Paar, das inzwischen zwei weitere Kinder hat, freut sich über die Wiedervereinigung. Katie wirft ihre Pläne, auf eine Kunsthochschule zu gehen, erst mal über den Haufen und zieht zu ihren leiblichen Eltern. 

Sie täuschen die Behörden und heiraten

Dann passiert das Unglaubliche: Steven und Katie verlieben sich. Die Ehe von Steven und Alyssa Pladl zerbricht. In einem Interview mit "CBS" erzählt Alyssa Pladl später von der plötzlichen Verwandlung ihres Ex-Manns. Er zieht sich plötzlich moderner an, trägt Skinny Jeans und rasiert sich den Bart. Außerdem schläft er im gleichen Zimmer wie Katie. Später findet Alyssa über einen Tagebuch-Eintrag ihrer kleinen Tochter heraus, dass Steven von ihr verlangt, Katie als Stiefmutter zu bezeichnen – obwohl sie ja eigentlich die Schwester ist.

Der 42-Jährige verheimlicht seine Beziehung zur eigenen Tochter nicht mehr und spricht offen von Liebe. Das Vater-Tochter-Paar heiratet sogar: Sie täuschen die Behörden mit falschen Angaben und bekommen im September 2017 einen gemeinsamen Sohn. 

Schließlich fliegt der Schwindel auf. Das Paar wird festgenommen und ein Richter beschließt im Januar 2018, dass sie den Kontakt abbrechen müssen. Katie macht daraufhin Schluss mit Steven. Der kleine Sohn der beiden wird in die Obhut seiner Großmutter gegeben – der Mutter von Steven Pladl.

All das ist wohl zu viel für den eifersüchtigen Mann. Mit einem Sturmgewehr erschießt er am 12. April seine Tochter und ihren Stiefvater durch die Frontscheibe des Minivans, mit dem die beiden gerade unterwegs sind. Kurz zuvor geht bei der Polizei ein Notruf von Pladls Mutter ein: "Er hat das Baby getötet", sagt die Anruferin. "Er hat mir gesagt, ich soll die Polizei anrufen."

Die Polizei findet das tote Baby im gemeinsamen Haus von Katie und Steven. Am nächsten Tag wird auch die Leiche von Steven Pladl, der sich selbst gerichtet hat, von der Polizei entdeckt. 

 

Das Gericht in Kopenhagen muss klären: Was geschah mit Kim Wall an Bord von Peter Madsens U-Boot "UC3 Nautilus"?
Themen in diesem Artikel