HOME

Italien: Das Ende einer Flucht

Er gilt als einer der Anführer der rivalisierenden Gruppen in der Camorra. Jetzt ist Paolo Di Lauro in Neapel der Polizei ins Netz gegangen. Innenminister Giuseppe Pisanu nannte die Festnahme einen spektakulären Schlag.

Nach dem "Krieg der Mafia" in Neapel mit dutzenden Toten ist der mächtigste Drahtzieher der Clanfehde gefasst. Spezialfahndern der italienischen Polizei gelang es am Freitagmorgen, den seit Jahren flüchtigen Camorra-"Paten" Paolo Di Lauro in einer Wohnung am Stadtrand von Neapel zu überwältigen. Di Lauro, genannt "der Millionär", hatte im vergangen Jahr seine Killer mit äußerster Brutalität gegen "Abtrünnige" gehetzt, die ihm seine Herrschaft im Drogenhandel streitig machen wollten. Es handelte sich um den blutigsten Bandenkrieg seit Jahrzehnten.

"Mythos zerstört"

Innenminister Giuseppe Pisanu nannte die Festnahme einen spektakulären Schlag. "Der Mythos Di Lauro ist zerstört, jetzt sind die Sicherheitskräfte dabei, die Schlacht gegen die Camorra zu gewinnen." Di Lauro, der in Begleitung einer Freundin war, wurde in Italien als einer der 30 meistgesuchten Mafiosi eingestuft.

Die Clanfehde war Ende vergangenen Jahres zeitweise völlig außer Kontrolle geraten: Immer wieder wurden Mafiosi auf offener Straße durch Genickschuss "hingerichtet", Politiker bezeichneten die Camorra-Hochburgen am Stadtrand als "staatsfreie Zonen". Um der Lage Herr zu werden, stationierte die Regierung zeitweise Soldaten in Neapel. Nach italienischen Medienberichten starben mehr als 50 Menschen, anfänglich war sogar von 100 Opfern die Rede.

"Camorra erheblich geschwächt"

"Wir haben die Camorra zwar noch nicht zerschlagen, aber wir haben sie erheblich geschwächt", meinte Pisanu. In Kreisen der Fahnder heißt es, Di Lauro sei möglicherweise nach Neapel zurückgekehrt, um einen Frieden im "Mafiakrieg" zu besiegeln. Der monatelange blutige Konflikt war allerdings bereits seit vergangenem Februar so gut wie beendet, nachdem spanische Fahnder den Anführer der "Aufständischen" beim Verlassen des Spielkasinos Barcelona gefasst hatten.

Der "Krieg der Mafia" in Neapel hatte Ende des vergangenen Jahres ganz Italien schockiert: Unter anderem wurde eine junge Frau von Killern mit Benzin übergossen und verbrannt. Drei junge "Abtrünnige" wurden erst mit Handschellen gefesselt, dann von Maschinengewehrkugeln regelrecht durchsiebt. Es war die kaltblütige Brutalität, die schockierte: Zuvor hatte es immer wieder geheißen, die Zeiten der blutigen Rivalenkämpfe der Mafia seien vorbei.

Harsche Kritik an der Justiz

"Krieg wie in Bagdad und Beirut", nannten empörte Kommentatoren die Entwicklung. Allerdings wurde zugleich harsche Kritik an der Justiz laut: Immer wieder hieß es, es würden beschuldigte Mafiosi aus der Haft entlassen. Diese würden sich dann an denjenigen rächen, die vor Gericht gegen sie ausgesagt hätten. "Die Camorra gehört zum DNA-Erbgut Neapels", meinte ein Experte.

Peer Meinert/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(