HOME

Italien: Qualvoller Tod im Brunnen

Seit über 18 Monaten wurden sie vermisst, nun haben Feuerwehrleute in Gravina in Süditalien die sterblichen Überreste der Brüder Francesco und Michele gefunden - in einem tiefen Brunnen. Die Jungen starben qualvoll, ihr Vater sitzt seit November 2007 unter Mordverdacht in U-Haft.

Von Luisa Brandl, Rom

"Wir gehen jetzt!", hatten Francesco und Salvatore an jenem lauen Sommerabend des 5. Juni 2006 den Dorfkindern zugerufen, die mit ihnen auf der Piazza des apulischen Orts Gravina spielten. Und es war klar, was gemeint war: Sie gingen heim. Doch zuhause kamen die Brüder, elf und 13 Jahre alt, niemals an. Knapp zwei Jahre später fanden Feuerwehrmänner zufällig ihre Leichen in einem 25 Meter tiefen Brunnen, als sie den elfjährigen Michele befreiten, der beim Spielen abgestürzt war.

Qualvoller Tod nach dem Sturz in die Tiefe

Die Brunnenöffnung liegt im dritten Stock eines verlassenen Hauses mitten im Ort. Die Kinder spielen gern in der Geisterruine, die sie das "Haus der hundert Fenster" nennen. Als Michele im Bodenloch verschwand, rief sein Freund sofort Hilfe. Für Francesco und Salvatore gab es hingegen keine Rettung.

Francesco, der ältere Bruder, stürzte vermutlich zuerst in den Schacht, brach sich das linke Bein und die Hüfte, erlag Stunden später qualvoll seinen inneren Blutungen. Salvatore ist womöglich auf seinen Bruder gefallen und kam mit einem angebrochenen Fuß davon. Sein Leichnam wurde 15 Meter weiter von Francescos gefunden. Er hatte vergeblich versucht, durch einen Kanal aus dem dunklen Loch herauszurobben und starb ein bis zwei Tage später einen grausamen Kältetod.

Vater steht unter Mordverdacht

Die Ermittlungen der Polizei konzentrieren sich auf den Vater der beiden Jungen. Nach abgehörten Telefongesprächen steht Filippo Pappalardi unter Mordverdacht und befindet sich seit November hinter Gittern. Nach dem Fund können die Ermittler zwar jetzt ausschließen, dass Pappalardi seine Söhne erst getötet hat und dann ihre Leichen im Brunnen verschwinden ließ. Doch die Staatsanwaltschaft hält Pappalardi dennoch für verantwortlich.

Das Geschwisterpaar lebte beim Vater und dessen Lebensgefährtin. Diese hatte zwei Töchter mit in die Beziehung gebracht und eine dritte Tochter von Pappalardi bekommen. Bei Rosa Carlucci, der Mutter der toten Brüder, lebte eine Schwester von Francesco und Salvatore. Sie sei vor den Gewaltausbrüchen ihres Ex-Mannes geflohen, schreibt die Zeitung "La Repubblica", und hat ein weiteres Kind mit einem älteren Mann, der inzwischen wegen sexuellen Missbrauchs verhaftet worden ist. Die Familienverhältnisse seien äußerst schwierig gewesen, die beiden Brüder waren zweimal in Heimen untergekommen, so die Zeitung. Im Dorf wird erzählt, Francesco und Salvatore seien sich selbst überlassen gewesen und hätten auf der Straße herumgelungert.

Zeugenaussagen und ein Tatszenario

Die Ermittler stützen sich auf die Aussagen der Kinder von Gravina. Ein Spielkamerad erklärte, er habe die beiden Jungen bis 21 Uhr auf dem Dorfplatz gesehen. Ein weiterer Zeuge sagte, er habe gegen 21.30 Uhr gesehen, wie der Vater seine Söhne ins Auto lud und mit ihnen davonfuhr. Daraus rekonstruieren die Ermittler ein mögliches Szenario: Pappalardi will die Jungen bestrafen und fährt sie zu der Geisterruine, um ihnen Angst zu machen. Francesco und Salvatore reißen aus, verstecken sich in der Dunkelheit und fallen in den Schacht. Pappalardi merkt, was passiert ist, hat aber nicht den Mut, die Wahrheit zu sagen. Möglicherweise hört er ihre Hilferufe nicht und denkt, sie seien nicht mehr am Leben und können ihn nicht anzeigen. Daraufhin geht er zur Polizei und erstattet Vermisstenanzeige.

Die Ermittler schließen auch nicht aus, dass Pappalardi selbst seine Söhne ins Brunnenloch gestoßen hat und glaubte, sie seinen bei dem Sturz ums Leben gekommen. Die Polizisten machten einen Versuch, um festzustellen, ob Stimmen aus der Tiefe nach oben dringen. Aber der Schacht schluckt jedes Rufen. Auch Pappalardi könnte vergeblich auf ein Lebenszeichen gewartet haben und dann weggegangen sein, als er nichts hörte.

tho/spi

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.