HOME

Jeffrey Epstein: Minderjährige missbraucht? Milliardär Epstein soll versucht haben, Zeugen zu kaufen

Vor mehr als zehn Jahren kam Milliardär Jeffrey Epstein noch mit einem Deal davon. Auch dieses Mal versucht sich der Sexualstraftäter offenbar aus der Affäre zu ziehen – mithilfe seines Geldes.

News im Video: US-Milliardär wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht

Der wegen Missbrauch von Minderjährigen festgenommene US-Milliardär Jeffrey Epstein soll mehreren US-Medien zufolge versucht haben, mögliche Zeugen zu kaufen. Der Investmentbanker habe insgesamt 350.000 Dollar (etwa 310.000 Euro) an zwei Personen gezahlt, die gegen ihn hätten aussagen können, berichteten US-Medien am Freitag unter Berufung auf die New Yorker Staatsanwaltschaft.

Der prominente 66-Jährige soll Dutzende Minderjährige zwischen 2002 und 2005 missbraucht und zur Prostitution gedrängt haben. Er sitzt in New York in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Sexhandel und Verschwörung zum Sexhandel vor. Er beteuert seine Unschuld, bei einer Verurteilung drohen ihm 45 Jahre Haft.

Mit diesem Foto ist Jeffrey Epstein in einer Datenbank für Sexualstraftäter gespeichert

Mit diesem Foto ist Jeffrey Epstein in einer Datenbank für Sexualstraftäter gespeichert

AFP

Epstein soll 350.000 US-Dollar gezahlt haben

Laut den Berichten flossen im November und Dezember 2018 Zahlungen in Höhe von 100.000 und 250.000 Dollar an zwei Personen, die mutmaßlich in den Fall verwickelt sind. Die Vorgehensweise und insbesondere der Zeitpunkt deuteten darauf hin, dass der 66-Jährige versucht habe, die Zeugen zu "beeinflussen", zitierte die "New York Times" die Staatsanwaltschaft.

Von der "Washington Post" werden die beiden mutmaßlich bestochenen Co-Verschwörer genannt. Im Fall Epstein geht es auch darum, dass er Angestellten und von ihm missbrauchten Mädchen Geld dafür gezahlt haben soll, dass sie ihm weitere potenzielle Opfer bringen.

Sehen Sie im Video: US-Arbeitsminister Acosta tritt wegen Epstein-Skandal zurück 

Wegen Eppstein-Affäre: US-Arbeitsminister Acosta tritt zurück

Jeffrey Epstein und der "Deal seines Lebens"

Die aktuelle Anklage gegen Epstein ist nicht die erste. Bereits vor mehr als zwölf Jahren geriet er wegen der selben Vorwürfe ins Visier der Behörden. Damals rettete ihn der "Deal seines Lebens", wie es der "Miami Herald" später nannte, auch ausgehandelt vom damaligen Staatsanwalt für Süd-Florida, Alex Costa. Dieser war bis Ende der Woche Arbeitsminister unter Trump, trat jedoch im Zuge der Aufregung um den Epstein-Fall am Freitag zurück.

Den Berichten zufolge soll sich Epstein Anfang des Jahrtausends mehrfach an Mädchen herangemacht haben, manche bis zu 14 Jahren jung. Mehrere Dutzend von ihnen soll er in der Regel in eine seiner Wohnungen gelockt haben, um sich gegen Geld von ihnen massieren zu lassen. Dann hätte er sich an ihnen vergangen. Auf berüchtigten Pool-Partys soll er die jungen Mädchen auch seinen Gästen gegen Geld für sexuelle Handlungen überlassen haben.

2007 wurde der Mann in Florida festgenommen, wenngleich er stets beteuerte, es habe sich um einvernehmlichen Sex gehandelt und er habe immer gedacht, die Mädchen seien 18 Jahre alt. Ihm drohte damals nach US-Recht eine Freiheitsstrafe von mehreren Jahrzehnten, doch er rettete sich über den von vielen Seiten scharf kritisierten Deal. So bekannte sich Epstein in zwei minder schweren Prostitutions-Anklagepunkten für schuldig, zahlte einigen Opfern Entschädigungen und saß 13 Monate seiner 18-monatigen Haftstrafe ab. Während der 13 Monate durfte er zudem an sechs von sieben Wochentagen tagsüber das Gefängnis verlassen, um zu arbeiten. Epstein wird seit dieser Zeit als Sexualstraftäter in einer entsprechenden Datenbank geführt, ein Verfahren vor einem Bundesgericht blieb ihm jedoch durch den Deal erspart. Laut Medien soll das FBI damals 36 minderjährige Opfer identifiziert gehabt haben.

Quellen: "New York Times" / "Washington Post"

fin
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg