Jemen Achtjährige setzt Scheidung durch


Erstmals hat im Jemen eine Minderjährige die Scheidung von ihrem 22 Jahre älteren Ehemann durchgesetzt. Die achtjährige Nojood hatte gegen ihren Vater und ihren Ehemann geklagt. Das Mädchen will jetzt wieder zur Schule gehen.

Im Jemen hat sich ein achtjähriges Mädchen mit seinem Antrag auf Scheidung durchgesetzt. "Ich bin erleichtert, jetzt geschieden zu sein und wieder zur Schule gehen zu können", sagte die achtjährige Nojood nach der Verkündung des Urteils durch ein Gericht in der Hauptstadt Sanaa. Das Mädchen hatte neben ihrem Ehemann auch ihren Vater verklagt. Letzterer habe sie vor zweieinhalb Monaten gezwungen, einen 30-jährigen Mann zu heiraten, berichtete Nojood. Sie habe einen Ehevertrag unterschreiben müssen. Erst sei ihr gesagt worden, sie werde bis zum Alter von 18 Jahren bei ihrem Vater wohnen bleiben. Doch eine Woche nach der Vertragsunterzeichnung hätten ihre Eltern ihr befohlen, bei ihrem Mann zu wohnen.

Sie werde nun bei ihrem Onkel wohnen, sagte Nojood. Ihren Vater wolle sie nicht sehen. Der Vater sagte während der Anhörung, er habe sich zur Verheiratung seiner Töchter gezwungen gesehen. "Ich habe sie mit ihrer Einwilligung verheiratet, weil ich Angst um sie und meine anderen Kinder hatte." Ein Mann habe vor einigen Jahren seine älteste Tochter entführt, später habe seine Tochter ihren Entführer aber geheiratet, berichtete er. Derselbe Mann habe dann eine seiner jüngeren Tochter entführt, obwohl diese verheiratet und Mutter von vier Kindern gewesen sei. Der Mann sei dafür ins Gefängnis gekommen. Nojoods Ehemann betonte vor Gericht, er habe das Mädchen nicht geschlagen. Gegen die Scheidung erhob er keine Einwände.

Nojoods Anwältin Schadha Nasser sagte, Nojood Schicksal sei im Jemen sicher kein Einzelfall. "Ich glaube, es gibt Tausende ähnlicher Fälle." Der Anwältin zufolge fordern Bürgerrechtsgruppen im Jemen die Festlegung eines Mindestalters für die Eheschließung auf 18 Jahre.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker