VG-Wort Pixel

Jörg Kachelmann und seine Geliebten Plaudernde "Lausemädchen"


Während sich der Wettermoderator auf die nächsten Prozesstage im Dezember vorbereitet, schüttet wieder eine von Jörg Kachelmanns vielen Geliebten öffentlich ihr Herz aus.
Von Malte Arnsperger

Diesmal ist es Catharina T. Sie machte sich hübsch zurecht, ließ sich für die "Bunte" fotografieren und plauderte ausführlich über ihre jahrelange Liebschaft mit Jörg Kachelmann. Den größten Raum auf den drei Textseiten nehmen Details aus dem Sexleben der beiden und persönliche Befindlichkeiten von Catharina T. ein. Doch einige Aussagen könnten durchaus auch für die Frage von Schuld oder Unschuld Jörg Kachelmanns relevant sein, der in Mannheim wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs vor Gericht steht - und jetzt zum dritten Mal mitansehen muss, wie eine Ex-Geliebte mit der "Bunten" spricht.

Catharina T . ist zwar keine Moderatorin wie Kachelmanns angebliches Vergewaltigungsopfer Silvia May (Name von der Redaktion geändert). Doch sie ist die Öffentlichkeit gewohnt und genießt sie ganz offensichtlich. Die 30-Jährige war vor einigen Jahren Deutsche Meistern im Luftgitarrespielen. Vor einigen Monaten protestierte die gelernte Umweltwissenschaftlerin gegen die Abholzung von Bäumen, was erneut wenigstens bescheidene Publicity einbrachte. Auf ihrer Internetseite gibt sie bereitwillig Auskunft über ihr Leben, ihre Reisen und präsentiert Fotos ihrer Unterhose - mit Schweizer Nationalflagge am Bund.

In der "Bunten" gibt T. sich als die störrische Geliebte von Jörg Kachelmann. "Ich war die Megazicke unter seinen Lausemädchen", sagt sie. Anschließend schildert sie intime Details über das Sexleben mit Kachelmann.

Die Dritte, die plaudert

Doch anders als die anderen "Lausemädchen" - Kachelmanns Spitzname für all seine Geliebten - spricht Catharina T. nach ihrer Gerichtsaussage mit der Zeitschrift. Durchaus pikant, schließlich verlangte sie vor Gericht den Ausschluss der Öffentlichkeit, sicherte damit der Zeitschrift die Exklusivität und sich nach stern.de-Informationen rund 8000 Euro als Lohn. Kachelmanns Anwalt Reinhard Birkenstock hatte sich nach Bekanntwerden des Vertrags in der Verhandlung über die Medienarbeit der Zeugin echauffiert und ihre Glaubwürdigkeit angezweifelt.

Mit gutem Grund. Denn die Aussagen von Catharina T. sind nicht gut für seinen Mandanten. Da ist zum einen das Gespräch zwischen der Frau und Kachelmann, das am Vormittag nach der angeblichen Vergewaltigung stattgefunden haben soll. "Jörg hatte mich am 9. Februar vormittags angerufen", berichtet Catharina T. "Er wirkte völlig aufgelöst. Als sei etwas Schlimmes passiert. Ich dachte sofort an seine Kinder oder seine Mutter. Jörg wirkte, als stünde er unter Schock."

Kachelmann hat bei seiner Vernehmung ausgesagt, nach dem einvernehmlichen Sex mit Silvia May in der Nacht auf den 9. Februar habe es ein Trennungsgespräch gegeben. Er habe er sich dann von May verabschiedet, sei in ein Hotel gefahren und am nächsten Mittag zu den Olympischen Spielen geflogen. Von größeren emotionalen Regungen hat Kachelmann nicht berichtet. Um diese Version zu stützen, hatte sein Verteidiger am bisher letzten Verhandlungstag aus diversen geschäftlichen E-Mails seines Mandanten vorgelesen. Demnach ist Kachelmann noch in jener Nacht und am Vormittag des 9. Februar wie üblich seinem Job nachgegangen.

Untreue schon immer geahnt

Die Anklage gegen Kachelmann stützt sich unter anderem auf Hämatome an den Beinen von Silvia May, die am 9. Februar festgestellt wurden. Nach Einschätzung des Rechtsmediziners Rainer Mattern könnten sie von einer Vergewaltigung herrühren. Die Verteidigung hingegen geht von Selbstverletzungen aus. Diese Behauptung wollen Kachelmanns Anwälte durch Bilder untermauern, die auf Mays Computer gefunden wurden. Die Fotos, die aus dem Jahr 2009 stammen, zeigen ebenfalls Hämatome an Mays Beinen. Der von der Verteidigung beauftragte Rechtsmediziner Bernd Brinkmann meint, diese Verletzungen seien Folge einer Selbststudie. May, so der Schluss der Verteidigung, hat also bereits 2009 geübt, wie sie sich selber Hämatome beibringen kann. Der "Focus" schrieb allerdings, May habe in einer Vernehmung gesagt, diese Bilder habe sie auf Wunsch Kachelmanns gemacht, der beim Anblick von Züchtigungsspuren Lust empfunden habe. Äußerungen von Catharina T. gehen in die ähnliche Richtung.

Weder die Staatsanwaltschaft Mannheim noch Anwalt Birkenstock wollten sich zu dem Artikel und Catharina T’s Behauptungen äußern. Doch ihre Einlassungen hinterlassen Fragen. Da behauptet sie, nach der Verhaftung Kachelmanns habe sie eine E-Mail an dessen Anwälte geschrieben und ihre Hilfe angeboten. Wie genau diese "Hilfe" aussehen sollte, wird nicht erklärt. Auch sagt Catharina T., sie habe schon immer geahnt, dass Kachelmann untreu war, sie haben ihn sogar wiederholt auf seine Lügen angesprochen.

Mehr Details - Kollaps

Dennoch habe sie einen Nervenzusammenbruch erlitten, als mehr Details aus dem Privatleben ihres Geliebten bekannt wurden. "In mir brach alles zusammen. Ich ließ alle Gefühle raus, Wut, Hass, Enttäuschung entsetzen. Das konnte doch alles nicht wahr sein." Doch erst im August wendete sie sich an die Staatsanwaltschaft Mannheim und berichtete von ihrem Telefonat. Catharina T. "Einerseits wusste ich, dass Jörgs Anruf vom 9. Februar relevant ist. Andererseits wollte ich nicht hineingeraten in diesen ganzen Zirkus, weil es hinterher eh nur heißen würde, ich wolle mich an ihm rächen." Aber: "Es ist meine Bürgerpflicht, das Gericht bei der Aufklärung dieser Strafsache zu unterstützen."

Inwiefern sie den Mannheimer Richtern tatsächlich geholfen hat, wird sich erst beim Urteil zeigen, das nach Informationen von stern.de nicht mehr in diesem Jahr fallen wird. Zwar dürften die Ungereimtheiten auch dem Gericht aufgefallen sein. Aber das bedeutet natürlich nicht zwangsläufig, dass Catharina T.'s juristisch relevanten Aussagen unglaubwürdig sind. Zudem beteuert sie mit Hinweis auf ihren neuen Freund: "Es gibt für mich wirklich keinen Grund mich an Jörg zu rächen. Ich weiß nicht, ob er die Frau vergewaltigt hat. Ich möchte einfach meinen Seelenfrieden finden."


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker