HOME

Kinder-Schönheitskönigin: JonBenet Ramsey: Der Mord, über den Amerika seit 20 Jahren rätselt

Die sechsjährige JohnBenet Ramsey wurde an Weihnachten 1996 erwürgt und gefesselt im Keller ihrer Eltern gefunden, ihr Mörder bis heute nicht gefunden. Eine neue TV-Doku präsentiert nun ihren Bruder als Täter. Dieser reagiert mit einer Millionenklage.

Das Grab von JonBenet Ramsey in Marietta, Georgia. 

Das Grab von JonBenet Ramsey in Marietta, Georgia. 

Es ist der Morgen des ersten Weihnachtstages 1996: Patsy Ramsey steht bereits um 5.30 Uhr auf und geht in die Küche um Kaffee zu machen. Ihr Mann John und ihre Kinder JonBenet und Burke schlafen noch. Denkt Patsy zumindest. Auf der Hintertreppe ihres Hauses in Boulder im US-Bundesstaat Colorado findet sie jedoch einen Brief. Darin steht, ihre Tochter sei entführt worden und komme erst gegen eine Zahlung von 118.000 Dollar wieder frei. Die Ramseys rufen die Polizei, diese beginnt wegen Kindesentführung zu ermitteln. 

Erst am Nachmittag entdeckt John Ramsey seine Tochter im Keller. Erdrosselt liegt das sechsjährige Mädchen mit Klebeband gefesselt in einer Abstellkammer, in der Weihnachtsgeschenke versteckt sind. Der Gerichtsmediziner stellt später außerdem eine Schädelfraktur fest und findet im Intimbereich Verletzungen, die eine Sexualstraftat nicht ausschließen. Es ist der Auftakt zu einem Fall, der Amerika seit mittlerweile 20 Jahren beschäftigt. Und bei dem Motiv und Täter bis heute unbekannt sind. 

Geständiger Verdächtiger wird 2006 freigesprochen

JonBenet Ramsey

JonBenet Ramsey gewann einige Titel bei Kinder-Miss-Wahlen, auf dem Foto ist sie 1996 als "America's Royale Miss" zu sehen.

Vor zehn Jahren glaubten die Ermittler zwischenzeitlich, den Mörder von JonBenet endlich gefasst zu haben. Der ehemalige Lehrer John Karr legte sogar ein Geständnis ab. Doch seine DNA stimmte nicht mit den Spuren am Tatort überein. Karrs Faszination von der Kinder-Schönheitskönigin JonBenet und dem Mordfall erweckten zudem den Verdacht, dass er sich nur als Mörder aufgespielt haben könnte. Er wurde in der Folge freigesprochen.

Auch die Eltern und den Bruder zählte die Polizei von Anfang an zum Kreis der Verdächtigen. Die Ermittler vermuteten beispielsweise früh, dass das Papier auf dem die Lösegeldforderung stand, von einem Schreibblock im Haus abgerissen wurde. Eine Handschriftenanalyse schloss John Ramsey zwar als Verfasser der Botschaft aus, nicht jedoch seine Frau Patsy. Erst 2008 wurden die Ramseys formal entlastet, da bei der Leiche entnommene DNA-Proben sie laut Staatsanwaltschaft als Täter ausschlossen. Patsy Ramsey, die 2006 an Krebs starb, erlebte das nicht mehr.

Auf der Liste der Verdächtigen standen außerdem ein Sexualstraftäter, eine ehemalige Haushälterin der Familie, ein Elektriker und ein Weihnachtsmann-Darsteller. Überführt wurde jedoch nie jemand.

TV-Doku zum 20. Jahrestag klagt JonBenets Bruder an

JonBenet Ramsey Eltern

Patsy und John Ramsey auf einem Foto von 2000. Die Eltern von JonBenet zählten immer wieder zum Kreis der Verdächtigen.

Dieses Jahr strahlte der Sender CBS zum 20. Jahrestag des Mordes eine Dokumentation aus, die JonBenets Bruder Burke, zum Tatzeitpunkt neun Jahre alt, als Täter ermittelt haben will. Die These: Burke erschlug seine Schwester im Streit mit einer Taschenlampe, die Eltern vertuschten die Tat. Die Sendung stützt sich auf die Aussagen von sieben Ermittlern, die mehr oder weniger nah an dem Fall dran sind oder waren. Einer von ihnen ist A. James Kolar, ehemaliger Mitarbeiter des Bezirkstaatsanwalts von Boulder. Die Sendung basierte auf einem Buch, das er über den Fall geschrieben hatte.

Kritiker der Show monierten jedoch, wirklich neue Fakten und Beweise habe die Dokumentation nicht geliefert. Die ausgewählten Experten seien zudem befangen gewesen und hätten sich in Burke Ramsey als Killer verrannt. 

JonBenet Ramsey Heim

Ein Polizeiwagen parkt am 3. Januar 1997 vor dem Haus der Familie Ramsey in Boulder, Colorado.

Ex-Polizeichef: Der Fall wird nie gelöst werden

Burke Ramsey selbst, mittlerweile 29 Jahre alt, wehrt sich vehement gegen die Vorwürfe. Er verklagt den Sender nun auf insgesamt 750 Millionen Dollar, unter anderem wegen Verleumdung. "CBS hat die Öffentlichkeit betrogen", heißt es laut "Denver Post" in der Klage. Und weiter: "Statt einer Dokumentation, die auf neuen Untersuchungen eines sogenannten Experten-Teams basiert, war 'The Case of: JonBenet Ramsey' eine fiktive Verbrechenssendung".  

Obwohl auch nach 20 Jahren immer noch viel Bewegung im Fall JonBenet steckt, scheint es zweifelhaft, dass er jemals abschließend aufgeklärt werden kann. Mark Beckner, der ehemalige Polizeichef von Boulder, hat laut "Washington Post" in einer "Ask me anything"-Session bei Reddit eingeräumt, dass bereits bei den Anfangsermittlungen zu viele Fehler gemacht wurden. So seien am Weihnachtsmorgen 1996 zu wenig Polizisten verfügbar gewesen, die Beamten hätten den Tatort nicht richtig kontrollieren können. Auch seien JonBenets Eltern viel zu spät getrennt voneinander vernommen worden. Die ernüchternde Einschätzung des Ex-Polizisten: "Glauben Sie nicht, dass jemals irgendjemand im Ramsey-Fall verurteilt werden wird".

rös
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?
Gerneralvollmacht und Insichgeschäft
Wir sind 3 Kinder und 2 haben Generalvollmacht. Unser Bruder hat Vorkaufsrecht eingetragen für die Elterliche Wohnung. Unsere Mutter ist im Mai 2016 gestorben, meinem Bruder war der Vater zu stressig im Haus also kam er 4 Tage nach Mutter s Tod ins Pflegeheim. Ich fragte meinen Bruder der in dem Haus wohnt wo auch die Eltern lebten was nun mit der Wohnung geschieht. Mein Bruder erklärte die bleibt leer es kommen keine Fremden ins Haus. Ich ging mit meiner Vollmacht zum Notar und fragte nach da in der Vollmacht geschrieben war den Besitz ordentlich verwalten. Ich bekam vom Notar die Auskunft vermieten oder verkaufen und wir benötigen einen Gutachter. Mein Bruder bekam 3 Wochen später von dem selben Notar die gleiche Information. Ein paar Tage später schickte mir mein Bruder eine Mail, er möchte die Wohnung kaufen, schickte mir ein leeres Dokument mit das ich unterschreiben soll und zu diesem Betrag geht dann die Wohnung an ihn über. Er wollte ein Gutachten bei der Gemeinde erstellen lassen wo seine ganzen Freunde im Ausschuss sitzen. Ich hab das natürlich nicht unterschrieben und wir holten (der andere Bruder und ich ) einen Gutachter. Die Wohnung mit 93 qm, riesigem Garten, Stellplatz, 2 Fam. Haus zentrale Lage mit S-Bahn-Anbindung wurde geschätzt auf 139.000 Euro. Also kam der nächste Kaufvertrag meines Bruders zu dem Wert.Mit dem Wert waren wir ebenso nicht einverstanden, warum verkauft man eine Wohnung zum Gutachterwert wenn man auf dem freien Markt einen total anderen Preis erzielt ! WIr setzten die Wohnung in Immoscout und hatten eine feste Kaufzusage für 218.000 Euro ! Hatten von unserem Bruder einen Termin gesetzt bekommen zum 30.11.16 sollen wir nachweisen wie wir einen Preis um die 200.000 erzielen wollen. Wir hatten unserem Bruder die Kaufzusage vor dem gesetzten Termin gesendet und boten ihm an die Wohnung für 200.000 Euro zu kaufen. Noch vor Ablauf und nach unserem Angebot kam von der Gegenseite .. tut uns leid die Wohnung ist seit 15.11.16 vermietet auf 3 Jahre ohne Kündigungsrecht von beiden Seiten, somit ist der Verkauf nicht mehr möglich ..... so nun kam der Hammer, das Schloss wurde ausgetauscht und ich kam weder in den Garten noch ins Haus. Wir haben Klage gestellt ! Bis der Termin auf dem Gericht endlich kam, wurde von unserem Bruder 3 x verschoben kam die Hiobsbotschaft bei dem Termin.. unser Bruder fuht im April 17 zu einem Notar, 100 km von unserem Wohnort und verkaufte sich die Wohnung mit seiner Vollmacht selbst zum Preis von 160.000 Euro... . ...58.000 Euro weniger als wir auf dem freien Markt bekommen hätten und natürlich steckt er ab diesem Termin die Miete ein. Wir haben Klage beim Landgericht gestellt...und jetzt kommt der Witz.. er kommt damit wahrscheinlich durch .. Wertgutachten waren 139.0000 Euro, wir hätten 218.000 Euro bekommen Differenz 58.000 Euro und er darf bis 30 % abweichen ! Was ist das denn für ein Gesetz .. Im Testament stand alles zu gleichen Teilen und wir sollen das Vorkaufsrecht unseres Bruders beachten.... 1, 16.08.17 starb Vater ! Rechtzeitig die Wohnung aus dem Erbe geholt ! Weiss jemand einen Rat ?