HOME

Kindesmisshandlung: Dramatischer Anstieg der Opferzahlen

Das Bundeskrimininalamt legte eine bittere Statistik vor: Zwischen 1996 und 2005 ist die Zahl der Kindesmisshandlungen um 50 Prozent gestiegen. Familienministerin Ursula von der Leyen kündigte Konsequenzen an.

Die Zahl der gemeldeten Kindesmisshandlungen ist nach einem Bericht der "Welt" seit 1996 um rund 50 Prozent gestiegen. Dies gehe aus neuen Statistiken des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor. Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) kündigte in der Zeitung politische Konsequenzen an. "Der Staat muss sich auch besonders um die Kinder kümmern, die auf der Schattenseite des Lebens geboren werden", sagte sie. Sie strebe eine Art "Frühwarnsystem" an, um das Risiko zu verringern, dass Kinder verwahrlosen oder misshandelt werden.

Im vergangenen Jahr sind dem Bericht zufolge 2916 Fälle von Misshandlungen von Kindern bis 14 Jahren angezeigt worden. Im Jahr 1996 habe das BKA noch 1971 Fälle von Misshandlungen registriert. Dagegen stagniere die Zahl der Vernachlässigung von Kindern.

Eltern-Kind-Zentren gefordert

Die Deutsche Liga für das Kind begrüßte den Vorschlag der Familienministerin, ein Frühwarnsystem einzurichten. Geschäftsführer Jörg Maywald sagte am Freitag dem MDR, man müsse Familien besser fördern aber auch stärker kontrollieren. "Dazu gehören Eltern-Kind-Zentren, aber auch, dass Hebammen sich nicht nur um medizinische, sondern auch um soziale Fragen kümmern." Der Lobbyverband für Kinder fordert außerdem, dass Fachleute und Institutionen besser zusammenarbeiten müssten. "Es ist nicht immer gesichert, dass Dinge, die einem Arzt auffallen, auch dem Jugendamt bekannt werden und umgekehrt", sagte Maywald.

DPA / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.