VG-Wort Pixel

Kriminalitätsstatistik für 2011 Mehr Verbrechen, weniger Aufklärung


Im vergangenen Jahr ist nach den Erkenntnissen der Polizei die Zahl der Verbrechen erstmals seit Jahren wieder angestiegen. Laut der Kriminalstatistik 2011, die heute vorgestellt wird, ist gleichzeitig die Aufklärungsquote zurückgegangen.

In Deutschland ist auch die Straßenkriminalität wieder leicht gestiegen. Verglichen mit 2010 betrug der Zuwachs im Vorjahr 2,2 Prozent. Das berichten die "Ruhr Nachrichten" unter Berufung auf die "Polizeiliche Kriminalstatistik 2011", die an diesem Mittwoch von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) vorgestellt wird.

In der Statistik wird in der Gesamtzahl erstmals seit Jahren wieder ein leichter Anstieg der Kriminalitätsfälle verzeichnet. Nach vorab bekannt gewordenen Zahlen ging die Aufklärungsquote gleichzeitig zurück.

Weniger Straßenkriminalität als in den Neunzigern

Besonders drastisch zugenommen haben Einbruchdiebstähle. Auch die Fälle sexuellen Missbrauchs von Kindern sind erneut angestiegen. Die Zahl der Rauschgiftdelikte nahm ebenso zu. Rückläufig ist dagegen die Gewaltkriminalität insgesamt.

Verglichen mit den 90er-Jahren ist die Straßenkriminalität in Deutschland den Angaben zufolge allerdings stark zurückgegangen. 2011 wurden in diesem Bereich mehr als eine Million Delikte weniger registriert - ein Minus von 42 Prozent gegenüber 1993. Deutschlands Kriminalitätshauptstadt bleibe Frankfurt am Main mit 16.137 Straftaten pro 100.000 Einwohner. Auf den weiteren Plätzen im Kriminalitätsranking der Großstädte folgten Düsseldorf, Berlin, Bremen, Köln und Dortmund.

dho/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker