Kriminalstatistik Mehr Gewalt und Drogen


Um 12,2 Prozent hat der Diebstahl von Geheimnummern im vergangenen Jahr zugenommen. Das geht aus der Kriminalstatistik 2004 hervor. Auch Gewaltverbrechen nehmen wieder zu.

Am Donnerstag will Bundesinnenminister Otto Schily die neueste Kriminalstatistik vorlegen. Erste Zahlen sind schon jetzt bekannt geworden. Danach haben 2004 Gewaltverbrechen in Deutschland zugenommen, die Zahl der Diebstähle ging dagegen zurück. Bei der Gewaltkriminalität registrierte die Polizei mehr als 210.000 Fälle. Im Jahr davor waren es 204.000.

Die Fälle von Mord und Totschlag gingen nach den der Nachrichtenagentur DPA vorliegenden Zahlen hingegen um 2,4 Prozent auf 2480 zurück. Wie schon 2003 war jeder dritte Fall eine vollendete Tat.

Einen leichten Rückgang verzeichnet die Statistik bei den Diebstahlsfällen, von denen die Polizei 2,96 Millionen erfasste. Das waren 2,25 Prozent weniger als im Vorjahr.

Ein zunehmend wachsendes Problem bleibt die Computerkriminalität, darunter die rechtswidrige Aneignung von PIN-Nummern. Hier weist die Statistik einen Zuwachs um 12,2 Prozent auf 66.973 Fälle aus. Nach einem mäßigen Zuwachs 2003 registrierte die Polizei 2004 mit 283.700 Fällen wieder deutlich mehr Rauschgiftdelikte. Der Anstieg lag bei elf Prozent.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker