HOME

Vom FBI gesucht: Vater des Las-Vegas-Attentäters war Psychopath und Bankräuber

Der Attentäter von Las Vegas hatte keinerlei kriminelle Vergangenheit. Dafür aber dessen Vater: Der war Bankräuber, Gefängnisausbrecher und galt als Psychopath. Seine Familie verließ er früh.

Benjamin Paddock

Mit diesem Fahnungsfoto suchte das FBI 1969 nach dem aus dem Gefängnis entflohenen Bankräuber Benjamin Hoskins Paddock

Noch immer rätseln die Ermittler, was Stephen Paddock zu seiner monströsen Tat bewegt hat. Bevor der 64-Jährige in Las Vegas 59 Menschen erschoss und Hunderte verletzte, war er ein unbescholtener Bürger ohne kriminelle Vorgeschichte. In seinem Haus in Nevada fanden Einsatzkräfte zwar jede Menge Waffen und Munition sowie Sprengstoff - auffällig geworden aber war Paddock zuvor nicht.

Der Name Paddock allerdings ist in der Kriminalgeschichte der Vereinigten Staaten kein unbekannter. Denn der Vater des Attentäters, Benjamin Hoskins Paddock, ist ein verurteilter Schwerverbrecher. Nach einer Serie bewaffneter Banküberfälle wurde Benjamin Paddock Anfang der 60er Jahre in Las Vegas gefasst und zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. 

Auf der Fahndungsliste des FBI

Aus der texanischen Haftanstalt konnte er allerdings entfliehen, weshalb ihn das FBI auf seine "Most Wanted"-Liste setzte. Das Fahndungsplakat weist den Bankräuber laut CNN als "diagnostizierten Psychopathen" mit "suizidalen Tendenzen" aus. Benjamin Paddock, dem auch Autodiebstahl zur Last gelegt wird, ist laut der FBI-Liste auch unter den Namen "Big Daddy", Chromdome" und "Old Baldy" bekannt.

Laut alten Zeitungsartikeln, die die New York Times ausgegraben hat, lebt der entflohene Straftäter jahrelang unbehelligt in Oregon, wo er einen Bingo-Salon aufmacht. 1978 wird er gefunden und verhaftet, aber nach nur einem Jahr auf Bewährung wieder freigelassen. 1980 wird er erneut wegen illegaler Geschäfte angeklagt, kann sich jedoch mit einer Zahlung von 623.000 Dollar vor dem Gefängnis bewahren, schreibt die Times. 1998 stirbt er in Texas.

Stephen Paddocks Bruder Eric Paddock sagte US-Medien, sie seien gemeinsam bei der Mutter aufgewachsen. Den Bankräuber-Vater hätten sie nicht gekannt. Das bestätigt auch Patrick Paddock II, ein weiterer der insgesamt drei Brüder des Las-Vegas-Attentäters. Zum Zeitpunkt der erstmaligen Verhaftung des Vaters ist Stephen Paddock acht Jahre alt. Die Brüder reisten mit der Mutter durchs Land, lebten in Iowa, Tucson und Südkalifornien. Anzeichen dafür, dass Stephen die gewalttätige Ader seines Vaters geerbt habe, sahen die Geschwister nicht. "Er war während meiner Kindheit der friedfertigste in der Familie", sagte Bruder Patrick laut New York Times. 

Schießerei bei Konzert: Videos zeigen den Moment der Attacke in Las Vegas
Themen in diesem Artikel